ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 19:14 Uhr

Cottbuser Studentin zahlt viel Lehrgeld

Nur einen Klick vom Betrug entfernt.
Nur einen Klick vom Betrug entfernt. FOTO: Fotolia
Cottbus. Unkompliziert, schnell, ohne Schufa-Eintrag – den Versprechungen eines Kreditvermittlers ist eine Studentin aus Cottbus zum Jahreswechsel auf den Leim gegangen. Geld sah sie keines. Sven Hering

Dafür drohen ihr jetzt sogar noch zusätzliche Kosten. Die Verbraucherzentrale warnt deshalb vor unüberlegten Entscheidungen.

Zum Jahreswechsel haben unseriöse Kreditvermittler Hochkonjunktur. Das sagt Sabine Klauke-Fritschka von der Cottbuser Verbraucherzentrale. Die Anbieter nutzten dabei die Notlage gerade von den Menschen aus, die auf regulärem Weg kein Geld von ihrer Bank bekämen.

Die Cottbuser Verbraucherschützerin schildert den Fall einer Studentin. 2000 Euro wollte diese sich von einem Vermittler über das Internet leihen. Die Fahrt nach Hause zur Familie, dazu ein paar Geschenke - dafür habe die junge Frau das Geld benötigt. Doch von den 2000 Euro sei nicht ein Cent bei ihr angekommen. Stattdessen sollte sie mehr als 300 Euro an diversen Gebühren bezahlen. Außerdem hatte sie mit dem vermeintlichen Darlehensvertrag gleich noch eine zusätzliche Versicherung abgeschlossen.

Häufig werden Kreditsuchende animiert, weitere Finanzdienstleistungsverträge abzuschließen. Dies würde angeblich die Chance auf eine Darlehensvergabe erhöhen.

Daran sollte nicht geglaubt werden, sagt Sabine Klauke-Fritschka. Ihr seien kaum Fälle bekannt, in denen die Antragsteller am Ende auch wirklich einen Kredit erhalten hätten. Stattdessen seien anschließend die Ausgaben für unnütze Versicherungen und riskante Sparverträge noch höher. "Wenn die eigene Hausbank keinen Kredit vergibt, dann hat das in der Regel seinen Grund", so die Verbraucherschützerin. Ihr Rat deshalb: Hände weg von vermeintlich unkomplizierten Geldversprechen im Internet.

In mehreren Fällen habe die Verbraucherzentrale in Cottbus zumindest Schadensbegrenzung betreiben können und die Gebühren von den Vermittlern zurückgeholt, so Sabine Klauke-Fritschka.

Doch auch die Angebote von seriösen Banken sollten genau geprüft werden, rät Sabine Klauke-Fritschka. Von der gegenwärtigen Niedrigzinsphase würden nämlich in der Regel nur die Verbraucher profitieren, denen es finanziell ganz gut geht. Wer eine schlechte Bonität aufweise, müsse meist deutlich höhere Zinssätze berappen. Die Banken ließen sich das Risiko gut bezahlen, so die Expertin.

Die Cottbuser Verbraucherzentrale will allerdings nicht die Kreditvergabe generell verteufeln - egal, ob sie nun konventionell bei der Bank oder über das Internet erfolgt. "Das Gros der Anbieter ist seriös", betont Sabine Klauke-Fritschka. "Es gibt allerdings auch hier die berüchtigten schwarzen Schafe, die eine gesamte Branche in Misskredit bringen."