ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:05 Uhr

Cottbuser Rollis erneut mit Doppelsieg

Regionalliga Nord. Auch die Rollstuhlbasketballer des LC Cottbus kehren wieder zum normalen Trainings- und Wettkampfalltag zurück. Beim RSC Berlin gelang ihnen, wie bereits in der Hinrunde in eigener Halle, ein Doppelsieg gegen die Gastgeber und die spielstarken Hamburger. Burghard Zimmer

Die Cottbuser schlugen ihre Gegner aus Berlin mit 56 : 46 und aus Hamburg mit 47 : 43.
Damit können die LCC Rollis ihr angestrebtes Ziel, zum Saisonende den dritten Tabellenplatz zu belegen, jetzt auch aus eigener Kraft erreichen. Bei den drei noch ausstehenden Turnieren bis zum Saisonende im April sollte es möglich sein, dazu die erforderlichen Punkte zu erzielen. Wie schwer es sein kann, auch gegen Mannschaften zu bestehen, die in der Tabelle klar hinten liegen, bewiesen die beiden Vergleiche gegen Berlin und Hamburg.
Gegen den RSC Berlin kamen die Cottbuser Rollis ungewohnt schwer in Gang. Das Halbzeitergebnis von 28 : 26 für Cottbus war überraschend. Erst im dritten Viertel gelangen ihnen zehn schnelle Punkte in Folge, die den Vorsprung auf einen kontrollierbaren Abstand anwachsen ließen. Am Ende war der Sieg von 56:46 ungefährdet. Es war aber eher ein Sieg der Moral als einer der spielerischen Konstanz und Überlegenheit.
Im zweiten Spiel traten die Cottbuser gegen ihren Lieblingsgegner RSG Hamburg an. Alle bisherigen Vergleiche waren stets von hoher Einsatzbereitschaft und Kampf geprägt. Obwohl in der Hinrunde die Cottbuser deutlich siegten, fühlten sie sich nicht als Favorit. Das war gut so, denn keine der beiden Mannschaft setzte sich deutlich ab. So blieb dem LCC ein kleiner Vorsprung aus dem ersten Viertel (15 : 9) bis zum Schluss als Unterpfand seines Sieges. Die übrigen Viertelergebnisse belegen, wie stark Hamburg kämpfte (2. Viertel 14:16 für Hamburg; 3. V.: 10:10; 4. V.: 8:8). Erfolgreichster Werfer dieser Begegnung war der Cottbuser Centerspieler Michele Bonkat. Er traf sicher und verhinderte mit seinen 25 Punkten und guten Rebounds eine mögliche Niederlage.
Auch in dieser Partie wurde trotz eines Sieges die alte Cottbuser Schwäche deutlich: technisch-taktische Probleme beim Spielerwechseln, die sofort vom Gegner bestraft werden. Daran muss in den nächsten Trainingseinheiten verstärkt gearbeitet werden. Denn am 30. Januar kommen die bisher ungeschlagenen Rollis von Alba Berlin und die wurfstarken Kieler in die Lausitz-Arena. Alba will zurück in die 2. Bundesliga und Kiel will Revanche für das verlorene Hinspiel.
Die Punkte an diesem Tag auf Cottbuser Seite erzielten Michele Bonkat (41), Stefan Schulze (24), Detlef Brandes (20), Udo Flux (14) und Stefan Bäumann sowie Kapitän Frank Stoy mit je zwei Punkten.
Das Spiel zwischen dem RSC Berlin und RSG Hamburg endete mit einem deutlichen 53:36-Sieg der Hamburger.

 LC Cottbus 16:4 554:464
 ALBA Berlin 12:0 417:204
 BSG Meppen 10:2 335:265
 RSC Hanse Lübeck 10:6 332:330
 Kieler Wheeler 8:8 399:392
 RSC Hamburg II 6:10 391:377
 RSC Berlin 4:16 399:605
 TKW Nienburg 0:8 159:243
 RSG Langenhagen 0:12 192:299