| 19:47 Uhr

Cottbuser räumen ihre Stadt auf

Im vergangenen Jahr packten die Cottbuser auch in Schmellwitz am Fließ kräftig mit an.
Im vergangenen Jahr packten die Cottbuser auch in Schmellwitz am Fließ kräftig mit an. FOTO: Ufer/rur1
Cottbus. Mehr als 1000 Bürger waren im vergangenen Jahr beim Frühjahrsputz im Einsatz. Vom 10. bis 12. April ist wieder Großreinemachen angesagt. 20 Container und jede Menge Müllsäcke sollen den Dreck schlucken, damit Cottbus aufgefrischt in den Frühling starten kann. Die Aktion hat ihren Ursprung in Schmellwitz und ist mittlerweile in der ganzen Stadt eine Tradition. Peggy Kompalla

Die Schmellwitzer haben es vorgemacht. Seit dem Jahr 2001 macht die ganze Stadt mit. Inzwischen hat sich der Arbeitseinsatz im Frühjahr ausgeweitet. Aus einem Tag wurden drei. Immer eine Woche vor Ostern greifen die Cottbuser zu Harke und Besen. Donnerstag und Freitag konzentriert sich der Einsatz auf öffentliche Einrichtungen. Diesmal sind neun Schulen und acht Kitas dabei. Der Samstag ist der Stadt und den Quartieren vorbehalten. In zwölf Ortsteilen wird gearbeitet. Parkeisenbahn, Verkehrswacht, die Großvermieter GWC und eG Wohnen sowie die Kirche Jesu Christi der Heiligen letzten Tage in Madlow beteiligen sich. Der städtische Eigenbetrieb Grün- und Parkanlagen und der Fachbereich Grün- und Verkehrsflächen sind ebenfalls dabei.

Die Ortsteile und Einrichtungen organisieren ihre Einsätze selbst, die Stadt koordiniert den Einsatz des Müllentsorgers Alba. Das Unternehmen stellt 20 Container und schickt zwei Kehrmaschinen zusätzlich auf den Weg. Zudem werden zwei Teams die vollen Müllsäcke von den Einsatzorten einsammeln. Darüber informiert Ramona Sibrover von der Stadtverwaltung. "Die Freiwilligen werden gebeten, möglichst viele eigene Geräte mitzubringen." An allen Einsatzorten sind spontane Helfer willkommen.

An folgenden Einsatzorten werden die Freiwilligen ab 9 Uhr erwartet:

Willmersdorf: ehemaliges Gemeindezentrum.

Schmellwitz: Stadtteilladen, Bürgergarten, Aktivspielplatz.

Ströbitz: Marktfläche Endhaltestelle Straßenbahn, Kreuzung Dahlitzer Straße / Pappelallee, Nevoigtplatz, Karolinenpark.

Stadtmitte: Sonnenuhr.

Dissenchen: Sportplatz.

Schlichow: Sportplatz.

Branitz: Parkplatz Badesee.

Sachsendorf: unterm Zelt, Skaterweg (bei der Gartenanlage).

Madlow: Straßenbahnwendeschleife.

Kahren: Bürgerzentrum.

Gallinchen: Friedensplatz.

Groß Gaglow: Friedhof / Rodelberg.

Spremberger Vorstadt: Verkehrsgarten.

Sandow: Sandower Dreieck.