ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:29 Uhr

Cottbuser Postkutscher

Sie tragen ihre blauen Uniformen mit Stolz und Würde. Hans-Joachim Schröpfer und Eberhard Fischer hauchen der Symbolfigur des Cottbuser Postkutschers Leben ein. Von Daniela Kühn

Als wichtig empfindet sowohl der Stadtführer Eberhard Fischer, als auch der Sänger und Schauspieler Hans-Joachim Schröpfer das Amt des Cottbuser Postkutschers. Bereits vor 40 Jahren schlüpfte der Künstler Schröpfer in die symbolträchtige Rolle. "Im Vorfeld einer Veranstaltung wurde die Idee geboren, den Zungenbrecher, für den Cottbus berühmt ist, körperlich darzustellen", erzählt der Schauspieler. Nach dem Auftritt in Uniform sei der Wunsch geblieben, den Postkutscher als Identitätsträger zu behalten "Seit dem Jahr 1994 bin ich geprüfter Stadtführer, seit knapp sieben Jahren auch in Gestalt des Cottbuser Postkutschers", erzählt Eberhard Fischer. Da er sich als Stadtführer einige Kenntnisse über Cottbus erarbeitet habe, gehöre er zu den Repräsentanten. Anders als die Würdenträger in Drebkau, Burg oder Peitz, sei sein Amt nicht ehrenamtlich und auch nicht zeitlich begrenzt. "Das ist ein großes Glück, denn so konnte ich Erfahrungen sammeln", sagt Eberhard Fischer. Der 65-Jährige hat einen Vertrag mit der CMT und tritt in ihrem und im Auftrag der Stadt als Cottbuser Postkutscher auf. Uniform, Stiefel, Zylinder und das das Posthorn habe er gestellt bekommen. Zur Höhe des Honorars will die CMT hingegen keine Angaben machen. Als künstlerischen Auftrag sieht es Schröpfer, der für Auftritte, so sagt er, ebenfalls meist honoriert werde.