ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:00 Uhr

Cottbuser Ostsee soll auf Vereine Rücksicht nehmen

Der Masterplan für den Cottbuser Ostsee hat in der Gemeindevertretung Neuhausen Nachdenken und erste Kritik ausgelöst. Einige Projekte könnten lange Anstrengungen von Vereinen zunichte machen, fürchten Abgeordnete. Sie sehen im Projekt eine Konkurrenz zur Talsperre Spremberg mit ihren Stränden und Freizeitangeboten. Von Ronald Ufer

Große Karten hatte Stadtplaner Heyo Schönwälder in der Neuhausener Gemeindevertretung ausgehängt. An ihnen erklärte er, wie der Cottbuser Ostsee und sein Umfeld zwischen 2020 und 2030 entwickelt werden soll. „Mit 19 Quadratkilometern Ausdehnung wird er einer der größten im Land sein, über weite Flachwasserbereiche verfügen.“ Neue Strände, Wassersport- und Freizeitanlagen, Seebühne, Hochzeitswiese, Sommerrodelbahn, neue Eigenheime, Plätze für Camping und Wohnmobile und große Schutzgebiete sollen entstehen.
„Der Ostsee wird ein Erholungsbereich für Cottbuser und Bürger umliegender Orte, mit vielen Touristen ist nicht zu rechnen“ , betonte Heyo Schönwälder. Hohe Investitionen und neue Angebote bewogen einige Abgeordnete zum Widerspruch. „Wozu brauchen wir noch einen Golfplatz bei Kathlow“ , sagte Thomas Lehmann. „Wir haben in Drieschnitz-Kahsel einen, der sich mühsam trägt. Der zweite wäre zu viel, würde den bestehenden gefährden.“ Gleiche Befürchtungen hatte Bernhard Illmer wegen neuer Wassersporthäfen bei Cottbus und Neuendorf. „Die Gemeinde hat am Klein Döbberner und Bagenzer Strand viel in Infrastruktur und Freizeitstätten investiert. Auch Wassersportvereine haben dort ihr Domizil. Der Ostsee wird für uns zur Konkurrenz.“
„Diese Hindernisse für den Selbstbindungsbeschluss der Gemeinde, welcher für weitere Planungen im Jahr 2006 erforderlich ist, sehe ich auch und habe sie im Inselrat angesprochen“ , sagte Bürgermeister Dieter Perko (CDU). „Die Talsperre Spremberg hat ein gutes Naturpotenzial, wie es am Ostsee erst nach Jahren entstehen kann. Ich setze auch auf unser Stammpublikum und die Qualität der Angebote.“ Plänen für den zweiten Golfplatz geben Perko und Schönwälder kaum Chancen.