ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:35 Uhr

Cottbuser organisiert Quiz-WM

Bei Robert Großer dreht sich der Berufsalltag um Frage- und Antwort-Spiele. Der Informatiker betreibt ein Internetportal und gehört zum deutschen Organisationsteam der Quiz-WM.
Bei Robert Großer dreht sich der Berufsalltag um Frage- und Antwort-Spiele. Der Informatiker betreibt ein Internetportal und gehört zum deutschen Organisationsteam der Quiz-WM. FOTO: Sybille von Danckelman
Cottbus.. „Wie heißt die Privatdetektei, die ein Chicagoer Polizist im Jahr 1850 gegründet hat und die einen Mordanschlag auf Abhraham Lincoln vereitelte?“ Von diesem Kaliber sind Fragen, die bei der Quiz-Weltmeisterschaft am 7. Juni gestellt werden. Der Cottbuser Informatiker Robert Großer organisiert für die deutschen Knobler diesen Jahreshöhepunkt. Von Sybille von Danckelman

Robert Großer wird daher am 7. Juni mit einem großen Umschlag nach Wuppertal fahren. Dort werden die Antworten für die Quiz-WM verpackt sein. Sein Geschäftspartner werde aus Ulm mit den Fragen in das Hotel „Ringeltaube“ anreisen. Es gilt höchste Sicherheitsstufe – so schreibe es das Reglement der International Quizzing Association vor, erzählt Robert Großer. Am kommenden Sonntag werden rund 1000 Knobler rund um den Erdball vor Blättern mit jeweils 240 Fragen sitzen. Es gilt, den weltbesten Rätselfreund zu ermitteln.
Rund 20 Deutsche haben sich laut Großer angemeldet. Der 26-Jährige organisiert gemeinsam mit seinen beiden Ulmer Geschäftsfreunden, mit denen er ein Quizportal betreibt, bereits seit einigen Jahren den deutschen Part der WM. In acht Themengebieten müssten sich die Fans von Frage-Antwort-Spielen beweisen. Großer und Geschäftspartner haben die von einer internationalen Jury ausgewählten Fragen ins Deutsche übersetzt. Anders als bei bekannten TV-Quizsendungen könnten die WM-Teilnehmer nicht aus mehreren Antworten die richtige wählen. „Es werden offene Fragen gestellt. Da muss man schon ganz schön viel wissen.“ Für ihn, bekennt der Informatiker, seien die meisten Fragen aber zu schwierig. Und das, obwohl er hauptberuflich auch von Quizfragen lebt und sich fürs eigene Internetportal „Qmania“ selbst welche ausdenkt. 14 000 Benutzer seien dort registriert. Zehn Prozent würden regelmäßig spielen. Die Tendenz sei steigend, berichtet Großer.
Derzeit arbeitet er mit seinen Geschäftspartnern an einem Live-Quiz. Dann könnten Spieler im Internet gegeneinander antreten. In Frankreich laufe das schon gut. Und für ihn, der hauptsächlich programmiert, wäre das der ersehnte geschäftliche Durchbruch, sagt er.

Zum Thema Quiz-Weltmeisterschaft
  Im Jahr 2003 ist die International Quizzing Association als gemeinnütziger Verein von Spielern aus England, Belgien, Indien und Estland gegründet worden.
Seit dem Jahr 2004 wird die Weltmeisterschaft simultan in mehreren Ländern durchgeführt.
Erst seit dem Jahr 2006 nehmen Deutsche an der WM teil. Im Jahr 2007 erreichte der beste Deutsche Platz 151.
Informationen unter www.qmania.de/wqc-2008