| 15:37 Uhr

Cottbuser OB mahnt im Mordfall Gerda K. zur Besonnenheit

Holger Kelch
Holger Kelch FOTO: Patrick Pleul (dpa-Zentralbild)
Cottbus. Einen Tag nach der Verhaftung eines jungen Syrers in Cottbus hat Oberbürgermeister Holger Kelch (CDU) zur Besonnenheit aufgerufen. hil

"Die Tat hat mit der Nationalität des Täters nichts zu tun", so der OB. Nur weil ein einzelner Flüchtling die Toleranz der Cottbuser missbraucht habe, dürfe man nicht alle Neuankömmlinge in der Stadt unter Generalverdacht stellen. Ehrenamtliche Flüchtlingshelfer sollten weiter offen auf die Zuwanderer zugehen. Der Syrer, der zurzeit in Untersuchungshaft sitzt, soll im Dezember die Rentnerin Gerda Krüger in ihrer Wohnung getötet haben.

Für Bürgeranfragen hat die Stadt eine Hotline geschaltet: Telefonisch erreichbar unter 0355 612 4000.