(wr) Die Fotografin Birgit Dworak hat einen Zirkus aus Schweden bei seinen Auftritten in Cottbus begleitet. Ihre Motive zeigt sie ab Sonnabend, 11. Mai, in der Galerie Haus 23 in der Marienstraße. Die Ausstellung trägt den Titel: „Nebenwelt“.

Eine junge Frau sitzt vor dem Spiegel. Gleich wird sie hinaus auf die Bühne gehen. Birgit Dworak sagt beim Blick auf das Foto: „Das ist die Chefin vom Zirkus, die sich für die Vorstellung schminkt.“ Sie habe der Cottbuser Fotografin sofort gestattet, dem Zirkus zuzuschauen. „Unter einer Bedingung“, erklärt Birgit Dworak. „Sie wollte nicht, dass ich ihr Schlafabteil fotografiere.“

Bei mehreren Zirkus-Unternehmen fragte Birgit Dworak nach, ob sie ihren Alltag fotografisch festhalten könne. Nur „Festival“ aus Schweden sagte sofort zu. „Es gibt ja diese verklärte Vorstellung, dass Zirkusleute frei und ungebunden sind“, erläutert Birgit Dworak. „Aber sie haben es doch ziemlich schwer, zumal sie schon bessere wirtschaftliche Zeiten erlebt haben.“

Stets auf Reisen

Umso mehr staunt sie über die Euphorie der schwedischen Zirkusmitarbeiter. Einen Jungen, gerade mal 13 Jahre alt, fotografierte sie, als er vor dem Cottbuser Publikum sang. „Er ist jetzt schon eine richtige Rampensau“, sagt sie. „Die Kinder und Jugendlichen aus dem Zirkus wechseln ja fast täglich die Schule, weil sie stets auf Reisen sind.“ So habe der Junge während des Aufenthalts in Cottbus im Unterricht gesessen, um sich dann während der Vorstellungen wieder ganz auf seine Auftritte zu konzentrieren.

Die Ausstellung wird am Sonnabend um 20 Uhr eröffnet. Sie ist bis zum 21. Juni zu sehen.