| 17:13 Uhr

Cottbuser Klinik-Chef beurlaubt

Carl-Thiem-Klinikum (CTK) Haupteingang
Carl-Thiem-Klinikum (CTK) Haupteingang FOTO: Michael Helbig/mih1
Cottbus. Der Geschäftsführer des Cottbuser Carl-Thiem-Klinikums, Andreas Brakmann, ist am Dienstag beurlaubt worden. Das bestätigt Stadtsprecher Jan Gloßmann der RUNDSCHAU. In der Klinik stehen große Investitionen an. Peggy Kompalla & Sven Hering

Andreas Brakmann, Chef des Carl-Thiem-Klinikums (CTK) in Cottbus, ist am Dienstag durch den Aufsichtsrat bis auf Weiteres beurlaubt worden. Demnach kam das Gremium in einer außerordentlichen Sitzung zu dieser Entscheidung. Zu den Hintergründen gab es zunächst keine offizielle Auskunft.

Brakmann (55) hatte seinen Posten vor einem Jahr angetreten. Sein Vertrag läuft über drei Jahre. Dabei stand sein Dienstbeginn in Cottbus unter keinem guten Stern. Bei einem seiner vorherigen Arbeitgeber, dem Klinikum Magdeburg-Olvenstedt, hatte die Staatsanwaltschaft im Jahr 2012 Ermittlungen gegen ihn aufgenommen. Der Vorwurf lautete damals: nicht sachgerechte Verwendung öffentlicher Mittel. Es kam jedoch nicht zu einer Anklage-Erhebung.

In Brandenburgs größtem Krankenhaus stehen millionenschwere Investitionen an: der An- und Umbau der Notaufnahme, ein neues Parkhaus, teure Geräte für die Strahlentherapie. Fast 70 Millionen Euro sind dafür geplant. Einen Teil dieser Ausgaben will das Haus nun durch einen Kredit in Höhe von rund 28 Millionen Euro finanzieren. Dies sorgt seit einigen Monaten für Unruhe in der Stadt. Denn bisher wurden Bauarbeiten im Cottbuser Krankenhaus zumeist über Fördergeld und Eigenmittel finanziert. Das CTK verfügt über mehr als 1200 Betten. In der Klinik, nach eigenen Angaben eine der größten in Deutschland, arbeiten rund 2300 Menschen.

ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE