| 19:51 Uhr

Bildung
Für die jüngsten Cottbuser bleibt es noch eine Weile eng

2020 soll die Wehrpromenade 2 das Zuhause für eine neue Kindertagesstätte werden. Träger wird der Verein SOS Kinderdorf.
2020 soll die Wehrpromenade 2 das Zuhause für eine neue Kindertagesstätte werden. Träger wird der Verein SOS Kinderdorf. FOTO: Michael Helbig
Cottbus. Kitas und Grundschulen platzen aus allen Nähten. Erst 2019 wird es mehr Kapazitäten geben. Von Andrea Hilscher und Stephan Meyer

Seit gut zwei Jahren kämpfen Kitas und Grundschulen der Stadt mit zunehmender Platznot. Derzeit behelfen sich die Einrichtungen mit Provisorien – Schule und Hort nutzen Klassenräume doppelt, Kitas arbeiten mit Sondergenehmigungen und weichen auf bisher ungenutzte Flächen aus. Die Stadt arbeitet mit Hochdruck an Lösungen.

Anja Zimmermann, Leiterin des Fachbereichs Immobilien: „Wir benötigen rund 500 zusätzliche Kitaplätze. Erst 2019 wird es eine deutliche Zunahme der Kapazitäten geben, die die Lage entspannt.“

Ein Überblick: Zur Entlastung wird ab Montag das Objekt in der Gartenstraße 19 beitragen. Im ehemaligen Standort des Pückler-Gymnasiums werden dann 140 Hortkinder betreut, wie André Schneider, Fachbereichsleiter des Jugendamts, beim Jugendhilfeausschuss am Dienstag mitteilte. Weil aber aktuell nicht alle Räume komplett genutzt werden, sollen dort bis April ebenfalls 50 Betreuungsplätze für Kinder im Alter von drei bis sechs Jahren geschaffen werden.Träger ist der Verein Kita Freundschaft. Die Kitaplätze sollen aber wieder zurückgefahren werden, sobald andere geplante Kitas ihren Betrieb aufnehmen.

Im ehemaligen Lehrgebäude 9 (Haus der Armee) wollen die Johanniter eine Kita mit 110 Plätzen eröffnen  und führen bereits jetzt eine Warteliste. Baubeginn soll im Frühjahr sein, mit einer Fertigstellung ist 18 Monate später zu rechnen. Nach Auskunft von Rathaussprecher Jan Gloßmann ist inzwischen ein zusätzlicher Standort in Sandow in Planung, hier könnte es im ersten Halbjahr 2019 Entlastung durch einen freien Träger geben. Im zweiten Halbjahr 2019 soll eine neue Kita des Carl-Thiem-Klinikums an den Start gehen. Hier sind 168 Plätze geplant, Betreiber ist die Potsdamer Kinderwelt gGmbH.

Auch in der Wehrpromenade 2 soll eine Kita einziehen. Betreiber wird der SOS Kinderdorf e.V. sein. Schätzungen zu folge werden 30 Krippen- und 50 Kitaplätze entstehen. Ob es mehr oder weniger werden, hängt von den Umbaumaßnahmen ab, erklärt Claudia Trojan, Leiterin von SOS Kinderdorf Lausitz. Voraussichtlich 2020 können die ersten Kinder aufgenommen werden.

Kernbausteine des Kita-Konzepts sind gesunde Ernährung und viel Bewegung. Vom pädagogischen Ansatz ist der Träger breit und flexibel aufgestellt. Ideen von Fröbel und Makarenko sind im Konzept vorgesehen. Wie die Verwaltung mitteilt, könnte Ende 2020 auch in Ströbitz  eine Kita mit angeschlossenem Hort öffnen.

Noch völlig offen ist dagegen, wann der Startschuss für den (Um-)Bau einer neuen Grundschule in der Hallenser Straße beginnen kann. Stadtsprecher Jan Gloßmann: „Hier laufen die Planungen noch. Es wäre zu früh, jetzt über einen möglichen Eröffnungszeitpunkt zu sprechen.“

In das ehemalige Schulgebäude in der Cottbuser Gartenstraße ziehen am kommenden Montag Hortkinder aus der Kita Freundschaft.
In das ehemalige Schulgebäude in der Cottbuser Gartenstraße ziehen am kommenden Montag Hortkinder aus der Kita Freundschaft. FOTO: Daniel Steiger / LR