Es bestand schon lange der Wunsch der Schulleitung, Kontakt zu einer polnischen Grundschule aufzubauen. Der seit Oktober 2007 wieder aktive Förderverein der Fröbel-Grundschule nahm diese Schulpartnerschaft als eines der ersten Projekte in Angriff.
Mit Unterstützung der Leiterin der Niedersorbischen Sprachenschule Cottbus, Maria Elikowska-Winkler, wurde die Partnerschule, die Katholische Grundschule in Zary gefunden. Im Rahmen des Programms „Spotkanie heißt Begegnung“ (. . .) konnte die Partnerschaft in die Tat umgesetzt werden.
Ziel ist es, vor allem Begegnungen zwischen den Kindern zu ermöglichen, so oft und so intensiv wie möglich. Damit auch wirklich eine echte Partnerschaft entstehen kann, begann am 21. April die Sprachausbildung interessierter Schüler unserer Schule durch die in Cottbus lebende polnische Grundschullehrerin Frau Marzena Feind. Um dem Projekt den nötigen Schub zu geben, besuchte die Deutschlehrerin Elzbieta Markulak aus Zary mit sieben Kindern der 1. bis 3. Klasse die Fröbel-Grundschule. Mit Liedern und Spielen aus Polen gingen die Kinder in den Unterricht und konnten dort auch ihre deutschen Sprachkenntnisse im gemeinsamen Lernen testen. Die Kinder der AG Hauswirtschaft sorgten zusammen mit dem Lehrerkollegium für das leibliche Wohl. Am Nachmittag gab es einen gemeinsamen deutsch-polnischen-Sprachkurs. Es war verblüffend, wie leicht unseren Kindern die manchmal schweren polnischen Wörter über die Lippen gekommen sind.
Der Gegenbesuch der Kinder der Fröbel-Grundschule in Zary wird im Juni sein, dann können die ersten polnischen Wörter und Sätze in der Praxis erprobt werden. Im neuen Schuljahr werden dann im Rahmen des Spotkanie-Programms auch die Eltern in den Begegnung-Prozess mit eingebunden.
Dieses Polnisch-Projekt fügt sich passgenau in das Schulprogramm des Fröbelschen Ansatzes der Ganzheitlichkeit der Pädagogik ein. Und einen Beitrag zum Abbau von Vorurteilen der Erwachsenen leistet das Projekt auch.