ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 20:11 Uhr

Cottbus
Cottbuser inspizieren Großbaustelle

Die Gleise vom Bahnhofsberg auf den Vorplatz sind bereits verlegt. Am Donnerstag kam Asphalt auf die Straße.
Die Gleise vom Bahnhofsberg auf den Vorplatz sind bereits verlegt. Am Donnerstag kam Asphalt auf die Straße. FOTO: Michael Helbig
Cottbus. Die Stadt macht den Bahnhof zur Schaustelle und zeigt fast 200 Wissbegierigen, wie der Umbau vorangeht. Von Peggy Kompalla

31 Grad Celsius, kaum Schatten, dafür jede Menge Stolperfallen, Sand und Schotter. All das hat fast 200 Cottbuser nicht abgehalten. Sie inspizierten am Donnerstag wissbegierig die Bahnhof-Großbaustelle. Dort errichtet nicht nur die Stadt einen neuen Verkehrsknoten, sondern modernisiert auch die Deutsche Bahn die Bahnsteige. Mitte Oktober gibt es den nächsten wichtigen Termin.

Dann wird der neue durchgehende Tunnel inklusive Vorplatz Nord freigegeben. Das versprachen die beiden Projektleiter Maik Hauzenberger und Jürgen Härtner gleichermaßen. Die Besucher der „Schaustelle Baustelle“ waren dann – mit Ausnahme der Bauleute – die ersten, die den Tunnel am Donnerstag in voller Länge zumindest in Richtung Norden einmal durchschreiten durften. Am neuen Ausgang steht schon das Dach, der Fahrstuhl ist drin. Es fehlen das Pflaster und die Bäume. Hinzu kommen noch 100 Fahrradständer und ein Fahrkartenautomat. Maik Hauzenberger verriet: „Es wird noch einen Fuß- und Radweg zur Külzstraße geben.“ Ob allerdings auch eine Verbindung zur Bahnhofstraße errichtet wird, sei noch offen.

Die Straßenbahnhaltestelle auf dem Bahnhofsvorplatz ist 60 Meter lang. Mit dem Bau des Daches soll noch in diesem Jahr begonnen werden.
Die Straßenbahnhaltestelle auf dem Bahnhofsvorplatz ist 60 Meter lang. Mit dem Bau des Daches soll noch in diesem Jahr begonnen werden. FOTO: Michael Helbig

Auf dem Bahnhofsvorplatz braucht es nicht mehr viel Fantasie, um zu verstehen, wie der künftige Verkehrsknoten einmal funktionieren wird. Die Besucher schritten die 60 Meter lange Haltestelle ab, an der einmal zwei Straßenbahnen hintereinander anhalten können. Außen schließen sich die Bussteige an. Die Anbindung von der Bahnhofstraße wirkt längst nicht mehr wie eine Sprungschanze, wie noch vor einigen Monaten. „Die Bahnhofstraße können wir aber erst zum Ende des Jahres freigeben“, erklärte Hauzenberger. Bis dahin stehen die Ampeln. Dort wird es künftig fünf Spuren geben. Die Straßenbahnen werden künftig alle siebeneinhalb Minuten vom Berg auf den Vorplatz hinunter- oder rauffahren. „Das wird funktionieren“, versicherte der Projektleiter.

Bahnsteig 1 wurde geteilt, so dass ihn zwei Züge nutzen können. Nur so ist der Umbau unter rollendem Rad möglich, so Bahn-Projektleiter Jürgen Härtner.
Bahnsteig 1 wurde geteilt, so dass ihn zwei Züge nutzen können. Nur so ist der Umbau unter rollendem Rad möglich, so Bahn-Projektleiter Jürgen Härtner. FOTO: Michael Helbig

Ob künftig allerdings alle Straßenbahnlinien über den Bahnhof geführt werden, wird derzeit noch heiß diskutiert. Cottbusverkehrschef Ralf Thalmann bestätigte, dass die Verkehrsplaner derzeit über den Varianten brüten.

Fast 200 Besucher sind am Donnerstag zur „Schaustelle Baustelle“ auf den Bahnhof gekommen. Dabei ging es hinter die Absperrungen.
Fast 200 Besucher sind am Donnerstag zur „Schaustelle Baustelle“ auf den Bahnhof gekommen. Dabei ging es hinter die Absperrungen. FOTO: Michael Helbig