ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 10:14 Uhr

Mietvertrag ist ungültig
Wieder Ärger für Gallinchener Großfamilie Jahnke: Sie sollen ausziehen

Im Februar mussten die Jahnkes ihr Haus in Gallinchen verlassen. Nun steht wieder ein Umzug an.
Im Februar mussten die Jahnkes ihr Haus in Gallinchen verlassen. Nun steht wieder ein Umzug an. FOTO: LR / Daniel Schauff
Cottbus/Jämlitz. Mitte Februar musste die Großfamilie das gemietete Haus in Cottbus nach einer Zwangsräumung verlassen. Nun gibt es im neuen Haus in Jämlitz wieder Probleme für die Großfamilie. Von Daniel Schauff

Es hatte nach einem Happy End ausgesehen – nach dem monatelangen Mietstreit um ein Haus in Gallinchen und der Zwangsräumung Mitte Februar hatten die Jahnkes aus Gallinchen ein neues Heim gefunden – weit weg von Cottbus im beschaulichen Jämlitz-Klein Düben, nah an der sächsischen Grenze, nah an Döbern, ganz am Rand des Spree-Neiße-Kreises. „Die Kinder haben sich hier eingelebt“, sagt Daniela Jahnke.

Sieben hat sie, wegen ihnen, hat sie immer gesagt, wollte sie Cottbus nicht verlassen, nicht die Kinder aus ihrem sozialen Umfeld reißen. Jahnkes hatten sich lange gegen einen Auszug aus dem schmucken Haus an der Gallinchener Hauptstraße gewehrt, bis die Situation eskalierte. Es ging um ausgebliebene Monatsmieten, den Zustand des Grundstücks.

Die Polizei rückte an, um die Räumung durchzusetzen. Eine Reihe von Protestlern hatten sich vor dem Haus versammelt, demonstrierten gegen die Aktion der Vermieter. Ein Kamerateam von RTL war angerückt, hatte die Jahnkes über Tage begleitet.

Erst in dieser Woche war der Beitrag im Fernsehprogramm zu sehen. „Ich war zufrieden mit dem, was RTL gemacht hat“, sagt Daniela Jahnke. Die Kommentare bei Facebook verfolge sie schon lange nicht mehr. In dem Sozialen Netzwerk aber gibt es neben einiger Kritik auch viel Solidarität für die Familie. Offenbar auch in Jämlitz-Klein Düben. „Wir verstehen uns mit allen gut“, sagt Daniela Jahnke über die neue Nachbarschaft.

Jetzt aber soll die Familie wieder raus. Jahnkes wohnen in einer ehemaligen Gaststätte. 800 Quadratmeter sei die groß, sagt die Mutter von sieben Kindern. Beheizt wird mit Strom. An die Rechnung nach einem harten Winter will Daniela Jahnke erst gar nicht denken. Wird sie vielleicht aber auch nicht müssen: Bis Sonntag sollen sie den Gasthof verlassen haben. Die Kündigung liege vor, berichtet die Mitte-30-Jährige. Falsch, sagt sie, habe ihre Familie aber nichts gemacht.

In der Tat liegen die Probleme mit dem neuen Dach über dem Kopf offenbar woanders. Nach Informationen der LR hat der Besitzer Schulden, das Haus soll zwangsversteigert werden. Außerdem haben die Jahnkes offenbar unverschuldet einen ungültigen Mietvertrag unterschrieben. Der eigentliche Vermieter hat demnach Schulden beim Eigentümer, der lässt einen Dritten das Haus vermieten. Offizielle Einträge dazu gibt es aber nicht.

Das Amt habe die Mietzahlungen eingestellt, berichtet Daniela Jahnke weiter. Jahnkes leben hauptsächlich von Arbeitslosenunterstützung. „Vielleicht werden wir wieder zwangsgeräumt“, sagt sie und lächelt dabei. So weit wolle sie es nicht noch einmal kommen lassen. „Wir suchen schon die ganze Zeit“, sagt die Mutter von sieben Kindern. Es bleibt dabei: Für eine neunköpfige Familie ist die Wohnungssuche schwierig.

Zurück nach Cottbus? Da will sich Daniela Jahnke nicht festlegen. Sie hat angefangen, selbstständig als Gastronomin in Weißwasser zu arbeiten, mit dem Start in die Selbstständigkeit sei sie sehr zufrieden. Ehemann Peter Jahnke sei wieder auf dem Bau unterwegs. Unterstützung bekomme sie von Weißwasseranern und Jämlitzern.

Frage sie die Kinder, so würden die am liebsten zurück in die alte Heimat. „Klar, die haben hier noch ihre Freunde“, sagt die siebenfache Mutter. Sie selbst ist da offener, will ungern ihre Tätigkeit im sächsischen Weißwasser aufgeben. Dort wohnen aber will sie nicht, in Brandenburg möchte sie mit ihrer Familie bleiben. Nur wo, ist für die Großfamilie erneut ungewiss. An die Möglichkeit, im jetzigen Haus zu bleiben, glaubt Daniela Jahnke nicht – wegen der drohenden Zwangsversteigerung. „Wir haben somit verloren“, sagt sie. RTL wisse von der Situation, in der die Jahnkes geraten sind. Aus dem Happy End ist für die neunköpfige Familie wieder ein Kampf um ein Obdach geworden.