ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:27 Uhr

Justiz
Finanzgericht in Cottbus weiter auf gutem Kurs

Cottbus. Thomas Stapperfend, Präsident des Cottbuser Finanzgerichtes, kann zufrieden auf die Entwicklung seines Hauses zurückblicken.

„Seit elf Jahren sind wir gemeinsames Finanzgericht für Berlin und Brandenburg und jetzt sind  zum ersten Mal tatsächlich alle unsere 44 Stellen besetzt.“ Auch Probleme mit Überalterung kenne man in seinem Hause nicht.  Grund zur Klage haben die Juristen also derzeit nicht.

Die Zahl der Neueingänge lag 2017 bei 4139 Fällen –  ein Rückgang um sechs Prozent.  Der Bestand anhängiger Verfahren verringerte sich im vergangenen Jahr um 339 auf 3999 Verfahren. Gleichzeitig konnte die Verfahrensdauer im Schnitt von 16,1 auf 15,7 Monate gesenkt werden. Im bundesweiten Vergleich belegt das Finanzgericht damit einen Spitzenplatz bei der Erledigungsleistung pro Richter-Arbeitsplatz. Nach den zuletzt ermittelten Zahlen wurden pro Kopf im Durchschnitt 119 Verfahren erledigt, der Bundesschnitt liegt bei rund 98 Fällen.

Das Finanzgericht ist zuständig für Streitigkeiten im Steuer-, Zoll-, Kindergeld- sowie Investitionszulagenrecht.

(hil)