ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:07 Uhr

41 Berufswehren informieren über Einsätze und mehr
Cottbuser Wehr beim Twittergewitter dabei

FOTO: Fotolia
Cottbus/Berlin. Auch in der Lausitz nutzen die Feuerwehren längst den Kurznachrichtendienst Twitter für ihre Arbeit. Doch zwölf Stunden lang nonstop zu informieren, ist eine neue Idee – und eine Ausnahme. Von Verena Ufer

Notrufe und Rettungseinsätze hautnah: Am Montag wollen bundesweit 41 Berufsfeuerwehren per Twitter ihre Arbeit dokumentieren. Auch die Cottbuser Feuerwehr wird sich an der Aktion beteiligen und ab acht Uhr für zwölf Stunden über ihre Arbeit informieren. Anlass sei der Tag des europäischen Notrufs 112, erklärt der Leiter der Leitstelle Lausitz, Ingolf Zellmann, gegenüber der RUNDSCHAU. Unter dieser Nummer können seit 2008 Notrufdienste europaweit erreicht werden. „Wir wollen vor allem für Verständnis für unsere Arbeit werben“, betont Zellmann.

Es geht bei der bundesweiten Aktion auch darum, zu zeigen mit welchen Problemen Feuerwehrleute konfrontiert werden. Mehrfach berichtete auch die RUNDSCHAU in den vergangenen Jahren darüber, dass für Mitglieder freiwilliger Feuerwehren eine Freistellung durch den Arbeitgeber vielerorts schwieriger und der Nachwuchs knapper wird. Zugleich werden die Anforderungen an die Kameraden immer höher – zum Beispiel aufgrund Vielzahl von Waldbränden in der Dürreperiode des vergangenen Jahres – noch dazu auf vielen munitionsbelasteten Flächen in der Lausitz.

Das Twittergewitter wollen viele Feuerwehren, auch die Cottbuser, zudem nutzen, um zu zeigen, welche Berufe und Karrierechancen es bei der Feuerwehr gibt, bestätigt Tellmann.

Twitter-Aktionen von Einsatzkräften in ganz Deutschland gab es schon öfter. Zum ersten Mal wollen am Montag so viele Feuerwehren Tweeds zur gleichen Zeit absetzen. An der Aktion beteiligen sich nach den Angaben der Pressestelle der Feuerwehr Berlin, der größen Berufsfeuerwehr in Deutschland, auch Wehren in München, Hamburg, Düsseldorf, Bremen und Frankfurt am Main. Es soll dabei auch darüber informiert werden, wann es richtig ist, einen Notruf abzusetzen, sagte der Berliner Feuerwehrsprecher Frederic Finner. Denn immer wieder werde der Notruf auch für Bagatellen gewählt.

Die Berufsfeuerwehr Cottbus besetzt täglich 32 Wachdienstfunktionen auf den zwei Feuer- und Rettungsdienstwachen, heißt es auf ihrer Website. Sie wird von 16 Freiwilligen Feuerwehren in Cottbus unterstützt. Im Einsatzfall soll jeder Punkt im Stadtgebiet spätestens nach acht Minuten mit einer Basiseinheit erreicht werden können. Mit Unterstützung des Cottbuser Sängers Alexander Knappe informierte die Feuerwehr in diesem Jahr auf humorvolle Weise beim Neujahrsempfang der Stadt Cottbus über ihren Job. Das gab gut an. Einen Video gibt es auf der Webseite der Stadt. (mit dpa)