„Wir wollen, dass die Fachleute aus Kitas und Schulen miteinander ins Gespräch kommen und sich über ihre Erfahrungen austauschen“ , sagt Karola Nowara vom Cottbuser Jugendamt. Deshalb seien zum Beispiel alle Cottbuser Schulen angeschrieben worden. „Einige haben sich angemeldet, doch wir haben uns schon etwas mehr Resonanz versprochen“ , so Karola Nowara. Die technische Ausstattung und Bildungsinhalte in den Cottbuser Kitas seien Hauptthemen der Diskussionsrunden. (sh)