ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:26 Uhr

Cottbuser Blechen-Carré vor zweitem Start

Cottbus. Zum Jahresende will der Blechen-Carré-Investor 70 Prozent der künftigen Ladenfläche am Einkaufszentrum an Interessenten vergeben haben. Am Ziel der Eröffnung im Oktober 2012 hält er fest. Von René Wappler

Wie der Geschäftsführer der Gesellschaft für schlüsselfertiges Bauen (Gepro), Andreas Haas, erklärt, wartet er nur noch auf den Beschluss der Cottbuser Stadtverordneten, der im November fallen soll. “Wenn wir dann grünes Licht erhalten, kann das Projekt beginnen.„ Zunächst war der Abriss der leer stehenden Gebäude auf der Nordseite der Stadtpromenade für den Monat Oktober vorgesehen - doch der Beschluss der Kommunalpolitiker verzögerte sich. “Ich gehe davon aus, dass wir Anfang des nächsten Jahres startklar sind, um den Bagger kreisen zu lassen„, sagt Andreas Haas.

Die Stadt Cottbus plant unterdessen, den Abriss mit einer Summe von 420 000 Euro zu fördern. Das komplette Investitionsvolumen beträgt nach Angaben der Firma Gepro ungefähr 20 Millionen Euro. “Bislang registrieren wir zwar eine gewisse Zurückhaltung mancher Kreditinstitute, was die Finanzierung betrifft„, stellt Andreas Haas fest. “Doch ich nehme an, dass sich dies spätestens zum Jahresende ändern wird, da wir dann bereits 70 Prozent der künftigen Verkaufsflächen vergeben haben.„

Nach wie vor hält der Investor am Oktober 2012 als Eröffnungstermin für den zweiten Bauabschnitt fest - gerade noch rechtzeitig vor dem lukrativen Weihnachtsgeschäft. Die Zuversicht des Gepro-Geschäftsführers speist sich auch aus den bisherigen Erfahrungen mit dem Einkaufszentrum in der Cottbuser Innenstadt: “Allein in diesem Sommer hat das Geschäft regelrecht gebrummt„, sagt er. “Da erlebten wir das Gegenteil des prophezeiten Umsatzeinbruches.„ In Cottbus mache sich allmählich bemerkbar, dass Touristen aus der gesamten Bundesrepublik die Region für sich entdecken: “Die kommen dann natürlich auch bei uns einkaufen.„

Auch Carsten Hajek vom Cottbuser Altstadtverein beobachtet einen wachsenden Touristenstrom in der Cottbuser Innenstadt. “Diese Gäste entdecken das Potenzial unserer Altstadt manchmal besser als die Cottbuser selbst„, sagt er. “So sind mir Menschen aus München und Hamburg begegnet, die sich von der Architektur und der Struktur des Stadtzentrums regelrecht begeistert zeigten.„ Die Industrie- und Handelskammer untermauert seine Beobachtung mit Zahlen: So sei die Zahl der Übernachtungen in Südbrandenburg allein von November 2009 bis März 2010 um vier Prozent gestiegen.

Auch die Cottbuser Einwohnerstatistik legt den Schluss nahe, dass die Händler der Innenstadt mit einer steigenden Zahl potenzieller Kunden rechnen können. So leben in der Stadtmitte derzeit 9047 Bürger - 232 mehr als vor einem Jahr. Und so formuliert es Investor Andreas Haas: “Wir haben einen Standortvorteil, den wir nutzen müssen.„

Zum Thema:
Zweiter Bauabschnitt für Einkaufszentrum:Die Pläne für den zweiten Bauabschnitt des Cottbuser Blechen-Carrés waren im April dieses Jahres von den Stadtverordneten gebilligt worden. Nach wochenlangem Streit über die Gestaltung des Eingangsbereichs konnte sich der Investor durchsetzen. Nach abschließenden Beratungen in den einzelnen Fraktionen gab es Zustimmung für die Variante des Investors. Der endgültige Entwurf stammt von der Planungsgruppe Prof. Sommer. Wie Andreas Haas von Gepro Bau mitteilt, handelt es sich um einen eigenständigen Entwurf, der Ansätze des früheren Vorschlags vom Architekturbüro Hampel, Kotzur & Kollegen weiter verfolgt.