Unspektakulär wird es beginnen - mit der Verlegung eines großen Mischwasserkanals. Der verläuft noch unter dem Baufeld, dort wo früher die Pavillons standen. "Das ist für uns der Baustart", erklärt Andreas Haas. Das soll im April passieren. Darüber habe sich das Unternehmen bereits mit der Lausitzer Wassergesellschaft (LWG) geeinigt. Gleichzeitig werde am Bauantrag gearbeitet.

Der soll nach Auskunft von Baudezernentin Marietta Tzschoppe (SPD) am 1. August vorliegen. "Dann wollen wir gleich in den Hochbau gehen", sagt Haas und betont. "Wir halten weiterhin am Eröffnungstermin vor Weihnachten 2013 fest." Bei der Größe des Baus sei das ein "sportliches Ziel", wie er selbst sagt. Aber das Weihnachtsgeschäft will sich der Investor nicht entgehen lassen.

Derzeit beraten die Abgeordneten den Durchführungsvertrag mit Gepro Bau für den zweiten Bauabschnitt des Blechen-Carrés. Dem Papier zufolge (siehe Hintergrund) muss der Anbau bis spätestens Februar 2014 stehen. In dem Vertrag ist ebenfalls eine Grundrissänderung enthalten. Sie bezieht sich auf die Anbindung des Einkaufszentrums zum Wohnkomplex Stadtpromenade. Darüber hatte sich Gepro Bau mit dem Vermieter GWC bereits im Vorfeld geeinigt.

In puncto Vermietung des Center-Anbaus zeigt sich der Investor zufrieden. "Es sind nur noch Restflächen übrig", erklärt Andreas Haas. "Aus Erfahrung wissen wir, dass die Nachfrage steigt, sobald sich die Kräne drehen." Deshalb habe er keine Befürchtung, dass es im Center Leerstand geben könnte.

Der zweite Bauabschnitt umfasst eine Fläche von 6500 Quadratmetern. Damit wächst das Verkaufsangebot in der Cottbuser Innenstadt um 30 Geschäfte. Die Kosten für die Erweiterung belaufen sich laut Gepro Bau auf rund 18,5 Millionen Euro. Der Fertigstellungstermin wurde bereits mehrmals verschoben.

Das Blechen-Carré in Cottbus war nach einer 22-monatigen Bauzeit am 26. September 2008 eröffnet worden. Für die Pläne für den zweiten Bauabschnitt hatten die Stadtverordneten im April des Jahres 2010 ihre Zustimmung ge geben.

Zum Thema:
Auszug aus der Durchführungsverpflichtung: Der Vorhabenträger - also Gepro Bau - "wird spätestens sechs Monate nach Rechtskraft der Baugenehmigung mit dem Vorhaben beginnen und es … innerhalb von 18 Monaten fertigstellen."