| 18:16 Uhr

Reaktion
Cottbuser AfD fordert Residenzpflicht

Cottbus. Die Cottbuser AfD-Fraktion wendet sich in einem offenen Brief an die Fraktionen des Brandenburger Landtages. Darin fordert die Partei unter anderem die Einführung einer Residenzpflicht für Asylsuchende.

„Als Stadtverordnete müssen wir ohnmächtig mit ansehen, wie die Landesregierung mit einer Hinhaltetaktik das Problem auszusitzen gedenkt“, sagt Fraktionschefin Marianne Spring-Räumschüssel. „Der vorübergehend ausgesprochene Zuweisungsstopp aus der Erstaufnahmeeinrichtung Eisenhüttenstadt ist keine langfristige und tragfähige Lösung.“

(pk)