ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:41 Uhr

Cottbus
Cottbus wird als attraktiv wahrgenommen

 Besucher mögen das Ambiente der Cottbuser Innenstadt.
Besucher mögen das Ambiente der Cottbuser Innenstadt. FOTO: Peggy Kompalla
Cottbus. Befragte vergeben in einer Studie zur Vitalität von Innenstädten die Note 2,5. Stadt legt in der Gunst der Besucher zu. Von Peggy Kompalla

Die Cottbuser Innenstadt punktet mit ihrem Ambiente, aber auch mit dem Kultur- und Einkaufsangebot. Das hat eine Befragung von 803 Passanten zur Studie „Vitale Innenstadt“ des Instituts für Handelsforschung IFH in Köln ergeben. Darüber informiert Daniela Paulig vom Stadtmarketing. Demnach hat sich die Stadt auf Initiative der Industrie- und Handelskammer (IHK) Cottbus nach 2016 im vergangenen Jahr zum zweiten Mal an der Untersuchung beteiligt. Erstmals dabei waren aus Südbrandenburg auch Lübben und Königs Wusterhausen, bundesweit 116 Städte.

Das Fazit: In der Bewertung von Cottbus mit der Note 2,5 spiegelten sich die Erfolge der Modellstadtsanierung wider, aber auch das vielfältige Kultur- und Veranstaltungsangebot sowie ein gut aufgestellter Einzelhandel. Die Brache in der Stadtpromenade ist Daniela Paulig zufolge von den Teilnehmern nicht thematisiert worden. Obwohl sich einer der fünf Befragungspunkte direkt am Übergang vom Blechen-Carré zur Altstadt befand. „Die Leute wissen um die Probleme“, sagt sie nüchtern.

Die Bewertungen bewegen sich laut Studie zwischen 1,8 für die Erreichbarkeit mit dem Rad und 3,4 fürs Parken. Als positiv registrierten die Befragten demnach außerdem die Erreichbarkeit mit dem öffentlichen Nahverkehr (2,1), das Einzelhandels- und Dienstleistungsangebot (2,2), die Gastronomie (2,0) und das Kulturangebot (2,3). Verbesserungspotenzial sehen die Besucher dagegen bei Sauberkeit (2,7) und Sicherheit (2,8). Daniela Paulig ergänzt: „Dabei sind die Cottbuser kritischer. Kunden von außerhalb sind zufriedener als die Einheimischen.“ Sie bewerteten die Sauberkeit in der Innenstadt mit den Noten 2,4 und die Sicherheit mit 2,3.

Der wichtigste Anlass für einen Innenstadtbesuch bleibt der Einkauf. Neben dem Einzelhandel seien aber auch Gastronomie, Kultur und Dienstleistungen wichtige Frequenzbringer. Mehr als 70 Prozent der Einzelhändler könnten auf eine Stammkundschaft zählen. 62 Prozent aller Befragten gaben in der Studie an, dass sie gleichermaßen gern in der Altstadt als auch den Einkaufszentren bummeln gehen. Die Zufriedenheit für Beratungs- und Serviceleistungen in Innenstadtgeschäften und der Gastronomie hat gegenüber dem Jahr 2016 deutlich um elf Prozent zugelegt. Und liegt jetzt bei 75 Prozent.

Stadtsprecher Jan Gloßmann erklärt, dass die Ergebnisse der Studie in die Arbeit der Verwaltung einfließen werden. Schließlich sei daraus sehr gut die Erwartungshaltung an die Innenstadt ablesbar.

Cottbus ist in der Gunst der Besucher leicht gestiegen. Gegenüber dem Jahr 2016 konnte die Stadt leicht zulegen – von der Note 2,6 auf 2,5. Damit liegt Cottbus auch leicht über dem Durchschnittswert aller an der Umfrage beteiligten Städte von 2,6.