Der Kreistag will Mitte Juli über den Beitritt von Elbe-Elster entscheiden.Von Cottbuser Seite komme eine klare Botschaft: "Auch wir erkennen die Probleme, die es in Elbe-Elster gibt, und sie sollten gemeinsam thematisiert werden gegenüber dem Bund, dem Land und der EU, um dort Verbesserungen zu erreichen", so Szymanski. "Nur mit einem gemeinsamen Auftritt können wir erfolgreich sein." Die fachliche Arbeit soll in fünf Foren erfolgen, wobei die Sparte "Wissenschaft, Entwicklung, Forschung und Bildung" in Cottbus angesiedelt werden soll. An der Auftaktberatung hatten laut Stadtverwaltung BTU Cottbus, die Hochschule Lausitz, die Technische Fachhochschule Wildau, das Centrum für Energietechnologie Brandenburg (CEBra), das Forschungsinstitut für Bergbaufolgelandschaften sowie zwei Landkreise teilgenommen. sh