| 16:43 Uhr

Schulstreit
Cottbus wehrt sich gegen neue Spree-Neiße-Schule

Cottbus. Eine zusätzliche Gesamtschule torpediert eigene Pläne in Schmellwitz.

Oberbürgermeister Holger Kelch (CDU) bedauert, dass die Stadt Cottbus und er Landkreis Spree-Neiße bei der Schulentwicklungsplanung nicht auf einen gemeinsamen Nenner kommen. In dem Zusammenhang erneuerte er am Mittwoch vor dem Stadtparlament die Kritik in Richtung Forst: „Bei den Plänen des Landkreises für eine Gesamtschule, die möglicherweise sogar noch auf dem Territorium unserer Stadt errichtet wird, können wir nicht mitgehen.“ Diese Pläne konterkarierten den Beschluss, im kommenden Schuljahr in Schmellwitz eine Oberschule einzurichten. „Daran halten wir fest“, betonte Kelch. „Wir brauchen diese dauerhafte Lösung. Wir haben stadtweit insgesamt 670 Schüler zusätzlich einzugliedern.“ Deshalb sei die zusätzliche weiterführende Schule so wichtig.

In Schmellwitz soll die bisherige Pestalozzi-Förderschule auslaufen. Dafür soll an dem Standort im Cottbuser Norden ab 2018 eine Oberschule etabliert werden — mit Sonderklassen für besonderen Förderbedarf. Oberbürgermeister Kelch erklärte: „Wir werden den Standort nur dann sanieren können, wenn er dauerhaft genutzt wird.“

Der Schulstreit zwischen Cottbus und dem Landkreis schwelt schon lange. Er wird aber nicht allein aus Spree-Neiße befeuert. Denn auch in Cottbus gibt es Verfechter für eine zusätzliche Gesamtschule – wegen der 13 Jahre bis zum Abitur. Die Fontane-Gesamtschule muss regelmäßig Dutzende Schüler abweisen. An der Lausitzer Sportschule gelten besondere Zugangskonditionen. Bleibt nur noch das Oberstufenzentrum.

In Spree-Neiße kämpft Kolkwitz für die Gesamtschule. Diese Pläne empfinden aber Peitz und Burg als Gefahr. Der Kreistag von Spree-Neiße hat jüngst zumindest einer neuen Gesamtschule zugestimmt. Allerdings ist noch unklar, wo sie entstehen soll. Fünf Standorte sind im Rennen: Kolkwitz, Leuthen, die grüne Wiese im Südwesten von Cottbus, ein Erweiterungsbau am Oberstufenzentrum Cottbus an der Makarenkostraße sowie eine Fläche nahe des Cottbuser Pückler-Gymnasiums, das in Trägerschaft des Kreises liegt.

(pk)