| 10:44 Uhr

Cottbus und Spree-Neiße bleiben Hochburgen beim Fahrradklau

Zum Themendienst-Bericht von Christoph Walter vom 17. Juli 2014: Ganz verhindern lassen sich Fahrraddiebstähle nicht - aber mit guten Schlössern und einer Codierung am Rahmen können Radler Kriminellen das Leben so schwer wie möglich machen.
Zum Themendienst-Bericht von Christoph Walter vom 17. Juli 2014: Ganz verhindern lassen sich Fahrraddiebstähle nicht - aber mit guten Schlössern und einer Codierung am Rahmen können Radler Kriminellen das Leben so schwer wie möglich machen. FOTO: dpa
Cottbus. Cottbus und der Spree-Neiße-Kreis gehören deutschlandweit zu den Hochburgen in Sachen Fahrradklau. Das geht aus einer Studie hervor, die das Vergleichsportal billiger.de am Mittwoch vorgestellt hat. bob

Deutschlandweit sind im vergangenen Jahr insgesamt 332 486 Fahrräder gestohlen worden. Gerade einmal 8,8 Prozent sind wieder aufgetaucht. Das geht aus den Zahlen von billiger.de hervor. Umgerechnet auf die Einwohnerzahlen, gehören vor allem Cottbus und Spree-Neiße zu den Klauhochburgen des Landes.

Cottbus liegt im Ranking der Großstädte auf Platz vier. Schlimmer ist die Situation nur noch in Münster, Leipzig und Halle. Pro 100 000 Einwohner wurden 2016 in Cottbus 1513 Fahrräder gestohlen. Das bewegt sich ungefähr auf dem Niveau des Vorjahres, als Cottbus in der Rangliste auf Platz zwei hinter Münster lag. Schwacher Trost: In Halle und Leipzig steigen die Zahlen sehr viel schneller als in Cottbus. Immerhin: Die Aufklärungsquote der Cottbuser Polizei liegt mit 10,3 Prozent deutlich über dem Durchschnitt.

Bei den Landkreisen ist Spree-Neiße mit 1012 geklauten Rädern je 100 000 Einwohnern deutschlandweit Spitze. "Mit diesen Quoten bewegen sich Spree-Neiße, aber auch andere ausgewertete Kreise auf Großstadtniveau", stellen die Macher der Studie fest. Der OSL-Kreis folgt auf Platz 13 des Rankings mit 602 geklauten Rädern je 100 000 Einwohnern. Dahme-Spreewald ist 16.

Rund ein Drittel der ermittelten Fahrraddiebe in Cottbus und Spree-Neiße sind nichtdeutsche Täter, wie die Studie erläutert.