| 02:33 Uhr

Cottbus sucht den Superstar

Mehr Schaulustige als Sänger kamen gestern Nachmittag auf dem Altmarkt zusammen.
Mehr Schaulustige als Sänger kamen gestern Nachmittag auf dem Altmarkt zusammen. FOTO: Jenny Theiler
Cottbus. Für die 15. Staffel von "Deutschland sucht den Superstar" hat sich der Sender RTL etwas Besonderes einfallen lassen. Michèle-Cathrin Zeidler und Jenny Theiler

Auf der Suche nach hoffnungsvollen Gesangstalenten tourt die Castingshow durch die Republik und besucht insgesamt 60 Städte.

Wer gestern Nachmittag auf dem Altmarkt das sonnige Wetter genießen wollte, wurde Zeuge eines bunten Treibens. Schaulustige, Urlauber und aufgeregte Nachwuchstalente tummeln sich vor einem unscheinbaren Lieferwagen, auf dem das bekannte Logo der Castingshow prangt. Es ist 14 Uhr und der Altmarkt füllt sich allmählich. Dennoch befinden sich unter den neugierigen Beobachtern nur sehr wenig potenzielle Kandidaten. Anne-Kristin Kunath ist die erste, die ihren ausgefüllten Bewerbungsbogen an der Anmeldung abgibt. Die Lübbenerin hat bereits Gesangserfahrung und schon an verschiedenen Castingshows teilgenommen. Mit "Das Leben ist schön" von Sarah Connor und "Zombie" von Caribbean möchte sie die zweiköpfige Jury überzeugen. "Es hat leider nicht gereicht, ich soll im nächsten Jahr wiederkommen", erzählt die 22-Jährige nach ihrem Auftritt. Die Jury würde wohl nach ausgefalleneren Charakteren suchen, so die Kandidatin.

"Wir suchen in Cottbus nach dem Superstar-Gesamtpaket", erklärt Aufnahmeleiterin Lisa Nath. "Die Kandidaten müssen nicht nur eine besondere Stimme haben, sondern die Jury auch mit ihrer Persönlichkeit und ihrer Geschichte überzeugen." Zur Jubiläumsstaffel werden dabei unentdeckte Gesangstalente zwischen 16 und 30 Jahren gesucht. "Insgesamt 30 Kandidaten haben sich in Cottbus im Vorfeld angemeldet, aber in der Regel kommen auch noch Kandidaten spontan vorbei", sagt Lisa Nath. Wer im Precasting überzeugt, darf zu den Workshops nach Köln. "Dort arbeiten die Kandidaten mit einem Vocalcoach an ihrer Songauswahl", so die Aufnahmechefin. Erst danach treten die potenziellen Superstars zum ersten Mal vor Dieter Bohlen auf.

Diesen Wunsch hat auch Ulrich Buder alias Aldi Alfi. Der 57-Jährige war schon vier Mal im Hauptcasting von "Das Supertalent". Mit seiner Eigenkreation "Alf aus Halle" möchte der Cottbuser nun die DSDS-Jury überzeugen. Leider darf er aus Altersgründen nicht mehr teilnehmen.

Der Cottbuser Sören Krengel hat hingegen seinen eigenen Fanclub mit zum Precasting gebracht. Bisher freut sich nur seine Dusche über Gesangseinlagen, doch das soll sich bald ändern. "Ich bin verrückt und will es einfach mal probieren", sagt der bald 16-Jährige. Auch Mama Dagmar Krengel glaubt an ihren Nachwuchs: "Er hat Talent, singt seit seiner Kindheit Schlagerlieder und kann auch gut tanzen." Sie und Sörens Freundin haben ihn ermutigt, sich zu bewerben. "Ich bin ziemlich aufgeregt und habe mit dem Text Probleme", gesteht der Nachwuchssänger. Mit "Mein Herz, mein Blut, mein Fleisch" von der Brandenburger Rockband SIX will er sich dem Urteil der Jury stellen. "Das ist das Lied, zu dem meine Freundin und ich uns kennengelernt haben", verrät Sören Krengel. Als er schließlich vor die Jury tritt, schlägt die Nervosität zu. Immer wieder fährt er sich durch die kurzen braunen Haare und hält Ausschau nach seiner Mutter und seiner Freundin. "Der Text war weg, aber ich durfte ihn dann zum Glück vom Handy ablesen", erzählt Sören Krengel nach seinem Auftritt. Für die nächste Runde hat es dennoch nicht gereicht: "Ich soll es im nächsten Jahr noch einmal versuchen, sie hätten schon viele stärkere Sänger."