ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:33 Uhr

Cottbus startet Image-Kampagne zum Erhalt der Kreisfreiheit

Für die Image-Kampagne "Wir sind so frei" zeigen Stadtpolitiker, der Oberbürgermeister und Verwaltungsmitarbeiter gemeinsam die Plakate her. Die sieben Motive werden im Oktober plakatiert.
Für die Image-Kampagne "Wir sind so frei" zeigen Stadtpolitiker, der Oberbürgermeister und Verwaltungsmitarbeiter gemeinsam die Plakate her. Die sieben Motive werden im Oktober plakatiert. FOTO: Helbig/mih1
Cottbus. "Wir sind so frei" – mit diesen Worten wirbt die Stadt Cottbus ab Oktober in einer Kampagne für den Erhalt ihres Status' als kreisfreie Stadt. Der wird durch die angestrebte Verwaltungsstrukturreform durch die rot-rote Landesregierung in frage gestellt. Peggy Kompalla

Oberbürgermeister Holger Kelch (CDU) hat die Motive für Plakate und Postkarten am Mittwoch vorgestellt. "Damit wollen wir den Bürgerstolz ansprechen und bewusst machen, was alles für Cottbus auf dem Spiel steht", betont Kelch. In jedem Falle würde es deutlich weniger Entscheidungsfreiheit in städtischen Angelegenheiten bedeuten, versichert der Oberbürgermeister.

In der Kampagne heißt es deshalb "Wir sind so frei, über unseren Branitzer Park selbst zu entscheiden". Variiert wird der Satz mit weiteren sechs Motiven: Planetarium, Carl-Thiem-Klinikum, Konservatorium, Theater und Museen, Straßenbahn und Sportanlagen. Die Image-Kampagne wird aus dem städtischen Haushalt finanziert und findet unter den Parteien im Stadtparlament mit Ausnahme der Linken Unterstützung. Für Anregungen zur Reformdebatte ist die E-Mail-Adresse kreisfrei@cottbus.de geschaltet worden.

Die Landesregierung stellt ihre Reformpläne am 7. Oktober ab 17 Uhr bei einer Leitbildkonferenz im Radisson Blu vor.