ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 05:21 Uhr

Integration
Cottbus sieht von negativer Wohnsitzauflage gegen 15-Jährigen und Vater vorerst ab

Nach mehreren Auseinandersetzungen zwischen jungen Syrern und Deutschen am Einkaufszentrum Blechen Carré in Cottbus ist die Polizeipräsenz verstärkt worden.
Nach mehreren Auseinandersetzungen zwischen jungen Syrern und Deutschen am Einkaufszentrum Blechen Carré in Cottbus ist die Polizeipräsenz verstärkt worden. FOTO: Patrick Pleul / dpa
Cottbus. Integrationswille erkennbar: Cottbus verweist 15-jährigen Syrer und Vater nicht aus der Stadt.

Es war eine Premiere in Brandenburg: Eine Stadt verweist einen jugendlichen Geflüchteten und seinen Vater der Stadt – zu oft war der junge Syrer auffällig geworden, zu wenig Integrationswille hatte sein Vater gezeigt. Das Fass zum Überlaufen gebracht hatte ein Vorfall am Blechen Carré zu Beginn des Jahres. Drei junge Geflüchtete bedrohten ein Ehepaar vor dem Einkaufscenter, sogar ein Messer wurde gezückt. Der 15-Jährige war beteiligt. Stadt und Spree-Neiße-Kreis sprachen eine „negative Wohnsitzauflage“ aus. Vater und Sohn sollten sich woanders niederlassen.

Vater und Sohn sind aber immer noch in Cottbus, wie Carsten Konzack, Leiter der Ausländerbehörde von Cottbus und Spree-Neiße bestätigt. Und werden vorerst auch nicht auf die Suche nach einem neuen Zuhause außerhalb der Stadt- und Kreisgrenzen gehen müssen. „Wir wollten keinen loswerden“, erklärt Konzack. Vielmehr habe man erreichen wollen, dass die betroffenen Personen die Regeln einhalten, die in Cottbus und Deutschland gelten. Konzack: „Das haben wir erreicht.“

Sowohl beim Vater als auch beim 15-Jährigen hätten sich nach Gesprächen mit der Ausländerbehörde deutliche Verhaltensänderungen gezeigt. Konkret: Der 15-Jährige besuche jetzt die Schule, zuvor hatte er sich dem Schulbesuch verweigert. Der Vater besuche derweil einen Integrationskurs. „Wenn sich das Integrationsverhalten der beiden Akteure aber wieder ändern würde, würden wir wieder ansetzen“, erklärt der Leiter der Ausländerbehörde weiter.

Stadtsprecher Jan Gloßmann betont: Ein Verweis aus Stadt und Kreis sei auch im Cottbuser Fall unabhängig von der Strafverfolgung. Das heißt: Auch wenn der 15-Jährige und sein Vater in Cottbus bleiben dürfen, heißt das nicht, dass der junge Syrer ungeschoren davonkommt. Für die Aktion vor dem Blechen Carré und mögliche weitere Straftaten muss er sich nach wie vor verantworten.

Das wird auch ein weiterer auffällig gewordener Geflüchteter aus Cottbus. Derzeit werde geprüft, ob die Stadt eine weiteres Verfahren für eine negative Wohnsitzauflage einleitet, sagt Carsten Konzack. Diesmal allerdings handele es sich um einen bereits volljährigen Mann. In die Innenstadt dürfe der bereits nicht mehr aufgrund mehrerer Straftaten. Ein Gespräch mit der Ausländerbehörde steht bevor. „Wir wollen erst einmal hören: Was ist los?“, erklärt Konzack. Mitte der kommenden Woche werde dann die Entscheidung fallen, welchen Weg die Stadt gehe.Der Mann gehört – wie der 15-jährige Syrer – zu einer Gruppe von rund 15 auffälligen Geflüchteten, sagt Konzack.

Ein Großteil der in Cottbus lebenden Flüchtlinge sei integrationswillig, sagt des Cottbuser Ordnungsdezernent Thomas Bergner. Zudem habe sich die Lage in der Stadt wieder beruhigt, was nicht zuletzt an der hohen Polizei- und Ordnungsamtspräsenz liege. Die Aggressivität gegenüber seinen Kollegen bei Kontrollen habe ebenfalls im Vergleich zur Situation vor einigen Wochen abgenommen. Gebe es Aggressionen, dann sei meist Alkohol im Spiel, so Bergner. Dennoch: Ob das Alkholverbot in der Innenstadt im Frühjahr kommen wird, sei noch nicht klar. „Wir werden uns die Situation ansehen“, sagt Bergner und schiebt nach: Eskalieren lassen werde man die Lage in Cottbus nicht noch einmal.

Dazu sollen auch zunächst zehn weitere Schulsozialarbeiter beitragen. Mit finanzieller Hilfe vom Land konnte die Stadt die Stellen vor Kurzem ausschreiben. Über 30 Bewerbungen seien eingegangen, sagt Bergner, und zwar von „hochqualifizierten“ Bewerbern, wie der Ordnungsdezernent betont. Mit Landesmitteln sollen auf die zehn Schulsozialarbeiter weitere Neuanstellungen in der Sozialarbeit in Cottbus folgen, zwischen 30 und 40 Stellen sollen geschaffen werden, unter anderem im Bereich Streetwork. Zur präventiven Arbeit gehört auch, die Eltern von jungen Geflüchteten zu stärken, erklärt Konzack. In vielen der Familien sei die Familienkonstellation verdreht, die Kinder drohten nicht selten den eigenen Eltern damit, dass sie vom Jugendamt geholt würden, wenn die Eltern die Jugendlichen reglementierten. Unter anderem sollten die geflüchtete Eltern auch mit Broschüren informiert werden, wie die tatsächliche Rechtelage in Cottbus und Deutschland sei.

(dsf)