ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:16 Uhr

Einkaufen
Cottbus shoppt schicker

Das Kaufland auf der Sielower Chaussee wird umgebaut. Auch das Cottbus Center bekommt einen neuen Anstrich.
Das Kaufland auf der Sielower Chaussee wird umgebaut. Auch das Cottbus Center bekommt einen neuen Anstrich. FOTO: Michael Helbig
Cottbus. Aldi hat vorgelegt und seine Läden modernisiert. Jetzt ziehen die Vollsortimenter nach. Von Daniel Schauff

Aldi hat vorgelegt – mit Discountern haben die insgesamt fünf Filialen in der Stadt zumindest optisch nichts mehr zu tun. Aldi Nord nennt das neue Konzept frisch – vom alten Wühltisch-Ambiente ist nichts mehr übrig.

Kein Wunder, dass die Vollsortimenter nachziehen – Einkaufen ist längst nicht mehr das Einsammeln und Bezahlen von Waren, Einkaufen soll zum Erlebnis werden. „Erleben Sie Ihr neues Kaufland“ steht passenderweise in großen Lettern am Rand des Parkplatzes am Cottbus Center auf der Sielower Chaussee. Im Mai hatten die Arbeiten bei laufendem Betrieb bereits begonnen. Der Markt hat sich entschieden, nur so wenige Tage wie möglich die Türen zu schließen und die Arbeiten im Inneren mehr oder weniger vor den Augen der Kunden durchführen zu lassen. Ein größerer Backshop, eine Fleischtheke, Regionales steht in dem großen Markt am Rande der Stadt künftig noch höher im Kurs, kündigt Unternehmenssprecherin Christine Axtmann auf Nachfrage an. Die Leergutannahme ist bereits – so wie bei den meisten Supermärkten bereits lange üblich – automatisiert. 7500 Quadratmeter Verkaufsfläche gibt es in dem größten Geschäft des Cottbus Centers nach dem Umbau – 4000 Quadratmeter weniger als bisher, so die Sprecherin. Gleichzeitig wirkt der Markt vor allem aufgeräumter – „moderner und übersichtlicher“ nennt Christine Axtmann es. Dafür werden die Gänge breiter, die Regale niedriger. Der Umbau an der Sielower Chaussee entspreche einem neuen Ladenkonzept, das sukzessive auf alle Filialen in Deutschland angewandt werden soll. Im Cottbus Center investiere das Unternehmen einen sechsstelligen Betrag – genauer wird die Sprecherin nicht. Bis spätestens Ende des Jahres sollen die Arbeiten abgeschlossen sein. Für die Filiale in der Hardenbergstraße gibt es Axtmann zufolge noch keinen Termin für eine Modernisierung nach neuem Konzept.

Anders als das Kaufland am Stadtrand hat sich die Edeka-Filiale Pioch im Kellergeschoss der Spree Galerie für die Schließung des Ladens während der Modernisierungsphase entschlossen. Die ist nahezu vorbei. Am Dienstag soll die neue, modernisierte Filiale wieder öffnen. Edeka-Sprecherin Miram Pöttker kündigt eine moderne und übersichtliche Gestaltung an, eine neue, stromsparende Beleuchtung und Energiesparmaßnahmen sowie ein erweitertes Sortiment. Einem Konzept, das nun auf alle Edeka-Märkte angewendet werde, gibt es den Auskünften zufolge nicht: „Für die Planung und Modernisierung eines Marktes sind verschiedene Faktoren je nach Standort entscheidend. Dort, wo es nötig und möglich ist, stellen wir unsere Märkte neu auf“, so die Sprecherin.

Moderne Wege geht in Cottbus auch Rewe und baut gleich einen neuen Markt. 1800 Quadratmeter soll der groß werden und als Ersatz für den Markt an der Schweriner Straße dienen. Aus dem wird nach Angaben von Rewe Ost-Sprecherin Stephanie Behrens der Discounter Penny, ebenfalls teil der Rewe-Gruppe. Zusätzlich soll an dem alten Standort ein Drogeriemarkt entstehen. Stephanie Behrens zufolge ist ein Baustart in der Lausitzer Straße für 2019 zu beginnen. „Errichtet werden soll das neue Supermarktgebäude nach dem hauseigenen, energieeffizienten Green Building-Konzept“, sagt die Sprecherin. 50 Prozent Energie soll der künftige Ökosupermarkt im Vergleich zu einem Standard-Markt einsparen. Einer von vielen Aspekten: Viel Tageslicht soll die Stromkosten für die Beleuchtung senken. Charakteristisch und wichtig für die künftigen Kunden sei vor allem eine übersichtliche Gestaltung im Markt­inneren, die hellen Farben und dem Licht von draußen. Die Green Buildings von Rewe sind zertifiziert von der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen. Wie die holz- und glasreichen „grünen“ Supermärkte der Kölner Rewe-Gruppe aussehen, ist zum Beispiel im nahen Forst bereits zu sehen.