ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:29 Uhr

Cottbuserin als Schutzengel
Mit Brandenburgs bester Schülerlotsin sicher in den Unterricht

 Floriane Herfurth sperrt die Drebkauer Straße, damit gerade die Erstklässler sicher in die Schule kommen.
Floriane Herfurth sperrt die Drebkauer Straße, damit gerade die Erstklässler sicher in die Schule kommen. FOTO: Michael Helbig
Cottbus. Floriane Herfurth aus Cottbus, sorgt am ersten Schultag vor der Sportbetonten Grundschule mit für Sicherheit. Die Polizei kündigt für die nächsten Wochen verstärkt Kontrollen an. Von Michael Helbig

Als am Montagmorgen die Erstklässler ihrer neuen Schule, der Sportbetonten Grundschule in der Drebkauer Straße, entgegeneilten, sorgte die beste Schülerlotsin des Landes Brandenburg, Floriane Herfurth, mit für Sicherheit. Mit neongrüner Warnweste und Lotsenkelle half die Siegerin des Landesausscheids um den besten Schülerlotsen 2019 gemeinsam mit Mitschülerinnen der Sportbetonte Grundschule, der Polizei und Vertretern der Cottbuser Verkehrswacht mit, dass die Mädchen und Jungen gefahrlos die Drebkauer Straße überqueren und ihre Schule sicher erreichen konnten.

Cottbuserin nimmt am Bundeswettbewerb in Berlin teil

„Es ist wichtig, die Autofahrer gerade vor Schulen zu animieren, vorsichtig zu fahren, und vor allem den Erstklässlern ein sicheres Gefühl beim Überqueren der Straßen zu geben“, sagte sie zu ihrem Dienst als Schülerlotsin am ersten Schultag. Nachdem die Cottbuserin den Landeswettbewerb gewonnen hat, freut sich Floriane Herfurth jetzt darauf, im September am Bundeswettbewerb in Berlin teilzunehmen.

Zum Start des neuen Schuljahres wird die Polizei des Landes Brandenburg im Umfeld von Schulen wieder verstärkt auf die Sicherheit der Schüler achten. Dazu sind umfassende Kontrollen angekündigt.

Die beste Brandenburger Schülerlotsin wird gemeinsam mit ihren Mitschülern auch in den nächsten Wochen im Einsatz sein. Außerdem wirbt die Cottbuserin Floriane Herfurth als Gesicht der Verkehrssicherheitskampagne auf Bannern in ganz Brandenburg für mehr Aufmerksamkeit im Straßenverkehr, insbesondere im Bereich von Grundschulen.

Polizei kontrolliert Verkehrsteilnehmer zum Schulbeginn verstärkt

Der Leiter des Bereiches Verkehrsangelegenheiten im Polizeipräsidium Potsdam, Polizeioberrat Jan Strotzer, betonte am Montagmorgen, dass die Polizei in den nächsten 14 Tagen die Fahrweise der Verkehrsteilnehmer besonders vor Schulen und Kindereinrichtungen überprüfen werde. „Im vergangenen Jahr gab es im Land Brandenburg 406 Verkehrsunfälle mit 216 verletzten Kindern. Das sind zu viele verletzte Kinder.“ Und der Präsident der Landesverkehrswacht Brandenburg, Rainer Genilke, fügte hinzu: „Wir arbeiten schon lange eng mit der Polizei zum Beispiel bei der Radfahrerausbildung zusammen. Es ist schön, dass sich die Stadt Cottbus so engagiert mit einbringt, wenn es um die Sicherheit der Kinder geht.“ Das alles sei ohne das enge Zusammenspiel von Schule und Lehrern nicht möglich.

Oberbürgermeister Holger Kelch (CDU) freut sich, dass die Stadt Cottbus, in der eine der aktivsten Verkehrswachten des Landes tätig ist, für den Auftakt der Verkehrssicherheitsaktion ausgewählt wurde: „In Cottbus sind derzeit 75 Schülerlotsen aktiv unterwegs. Sie helfen mit, dass die knapp 1000 Erstklässler unserer Stadt sicher ihre Schulen erreichen und wieder verlassen können. Wir sind froh, dass es bisher noch keinen Unfall gab, wo die jungen Verkehrshelfer im Einsatz waren. Das wissen die Eltern der Kinder sehr zu schätzen“.