So reagiert Oberbürgermeister Frank Szymanski (SPD) auf den offenen Brief des Stadtwerke-Betriebsrates. Dieser hatte davor gewarnt, die Wartung und Instandhaltung der Stadtbeleuchtung auszuschreiben. Diese Leistungen seien ein wesentliches Geschäftsfeld der Stadtwerke. Szymanski verweist auf das Haushaltssicherungskonzept. Darin sei festgeschrieben, die Sachkosten der Straßenbeleuchtung um jährlich mindestens 228 000 Euro zu reduzieren. red/SvD