Das Cottbuser Amtsgericht hat am Donnerstag einen Haftbefehl gegen einen 28-jährigen Mann aus Pakistan erlassen. Er soll am Mittwoch in einer Straßenbahn einen Cottbuser angegriffen und schwer verletzt haben. Der Tatverdächtige wurde nach Angaben der Polizei inzwischen in eine Justizvollzugsanstalt überstellt.
Die Beamten hatten den Tatverdächtigen am Mittwochnachmittag in der Cottbuser Zielona-Gora-Straße nach intensiven Fahndungsmaßnahmen vorläufig festgenommen, wie die Staatsanwaltschaft und die Polizeidirektion Süd am Donnerstag berichteten.
Der 28-Jährige steht im Verdacht, mit einem Messer am Mittwochmorgen einen 19-jährigen Cottbuser in einem Waggon der Straßenbahnlinie 4 in Cottbus-Sachsendorf schwer verletzt zu haben. Das 19-jährige Opfer musste daraufhin in ein Krankenhaus gebracht werden. Sein Gesundheitszustand ist derzeit stabil.
Körperverletzung in Sachsendorf Cottbuser bei Angriff in Tram schwer verletzt

Cottbus

Staatsanwaltschaft geht bei der Tat in Cottbuser Straßenbahn von versuchtem Mord aus

Die Wohnung wurde mittlerweile nach richterlichem Beschluss durchsucht. Dabei stellten die Polizeibeamten zahlreiche Beweismittel sicher. Die Staatsanwaltschaft geht bei der Tat von versuchtem Mord aus und wird am Donnerstag beim Amtsgericht Cottbus den Erlass eines Haftbefehls beantragen.
Nach derzeitigem Ermittlungsstand sind keine Hinweise auf einen islamistischen oder terroristischen Hintergrund der Tat erkennbar. Bei dem 19-jährigen Cottbuser handelt es sich offensichtlich um ein Zufallsopfer, sagt die Staatsanwaltschaft. Die Ermittlungen zum Tatmotiv dauern an.