| 14:38 Uhr

Zu tief ins Glas geschaut
Cottbus: Polizei muss raufende Brüder trennen

(Symbolfoto) Die Polizei musste am Ostersonntagmorgen einen 42-Jährigen in Gewahrsam nehmen, der in Cottbus angetrunken auf seinen Bruder losgegangen war.
(Symbolfoto) Die Polizei musste am Ostersonntagmorgen einen 42-Jährigen in Gewahrsam nehmen, der in Cottbus angetrunken auf seinen Bruder losgegangen war. FOTO: Fotolia
Cottbus. Bei einer Osterfeier in Familie sind in der Nacht auf den Ostersonntag gegen vier Uhr morgens in Cottbus Sielow zwei Brüder (42 und 39 Jahre alt) aufeinander losgegangen. Der Ältere von beiden, der auch reichlich angetrunken war, hatte den Streit vom Zaun gebrochen.

Auch die Mutter konnte ihren angetrunkenen Sohn nicht beruhigen. Die angerückte Polizei nahm den streitsüchtigen Bruder schließlich zur Gefahrenabwehr mit aufs Revier. Im Gewahrsam der Cottbuser Polizei konnte der Mann, der laut Polizeiangaben einen Blutalkoholwert von 2,7 Promille hatte, seinen Rausch ausschlafen.

Auseinandersetzungen zwischen Familienmitgliedern oder Freunden kommen bei Feiern an Feiertagen wie Ostern oder auch Weihnachten laut Polizei häufig vor. Oft sei bei derartigen Auseinandersetzungen auch Alkohol im Spiel.

Auch bei Osterfeuern gerieten Besucher immer mal aneinander, wenn sie zu viel getrunken haben. So ist es nach Polizeiangaben auch diesen Ostersamstag bei Osterfeuern in Glinzig und Niederlehme zu Auseinandersetzungen gekommen, bei denen die Polizei eingreifen musste.

(lsc)
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE