| 12:44 Uhr

Cottbus nimmt vorerst keine Flüchtlinge auf
Mehr Polizei auf Cottbuser Straßen

Oberbürgermeister Holger Kelch (CDU) mit Inneminister Karl-Heinz Schröter (SPD) und Bildungsstaatssekretär Thomas Drescher beim Rundgang durch Cottbus nach den gewalttätigen Vorfällen am Einkaufszentrum Blechen-Carré.
Oberbürgermeister Holger Kelch (CDU) mit Inneminister Karl-Heinz Schröter (SPD) und Bildungsstaatssekretär Thomas Drescher beim Rundgang durch Cottbus nach den gewalttätigen Vorfällen am Einkaufszentrum Blechen-Carré. FOTO: Peggy Kompalla
Cottbus. Brandenburger Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) ist am Freitag nach zwei gewalttätigen Zwischenfällen mit jungen Flüchtlingen in der Cottbuser Innenstadt zu einem Spitzentreffen nach Cottbus gekommen. Dabei wurde nicht nur verabredet, dass es mehr Polizei auf den Straßen geben wird. Cottbus werden in den nächsten Monaten zudem keine weiteren Flüchtlinge zugewiesen. Von Peggy Kompalla

Es fällt schon am Freitagvormittag ins Auge: In der Stadt sind spürbar mehr Polizisten unterwegs. Das bestätigt auch der Innenminister Karl-Heinz Schröter: „Wir haben kurzfristig reagiert. Es werden fünf Streifenpaare aus der Einsatzhundertschaft zusätzlich zu den gemischten Streifen mit dem Ordnungsamt unterwegs sein“, so der Minister. Darüber hinaus sollen zivile Kräfte in der Stadt ihren Dienst schieben und die Revierpolizisten den Kontakt zu den jeweiligen Schul- und Elternsprechern suchen.

Damit nicht genug: Das Land hat dem Innenminister zufolge bestimmt, dass Cottbus in den nächsten Monaten keine weiteren Flüchtlinge zugewiesen werden. Das werde aber nur bedingt helfen. Dessen ist sich auch Oberbürgermeister Holger Kelch (CDU) bewusst. „Aber es gibt es zunächst Luft, um weitere Maßnahmen zu ergreifen“, sagt er. Denn die Stadt will mehr in die Prävention investieren. Demnach bereitet die Stadt Stellenausschreibungen für fünf zusätzliche Stellen im Ordnungsamt vor. Darüber hinaus soll es zehn neue Stellen in der Schulsozialarbeit geben. Das Land habe diesbezüglich seine Unterstützung zugesagt, denn für den Stadthaushalt 2018 liegt noch keine Genehmigung der Kommunalaufsicht vor.

In der Cottbuser Innenstadt war es in den vergangenen Tagen vor einem Einkaufszentrum zu schweren Zwischenfällen gekommen, an denen junge Flüchtlinge beteiligt waren. Am Donnerstagvormittag waren ein 15- und ein 16-jähriger Syrer wegen dringenden Tatverdachts einer schweren Körperverletzung festgenommen worden. Das Amtsgericht Cottbus erließ gegen beide Haftbefehle. Die Flüchtlinge sollen am Mittwoch in einem Streit einem 16-jährigen Deutschen eine schwere Schnittverletzung im Gesicht zugefügt haben.

Fünf Tage zuvor hatten drei andere minderjährige Syrer in Cottbus ein Ehepaar körperlich attackiert und mit einem Messer bedroht. Die Tatverdächtigen sind der Polizei inzwischen bekannt. Die Ermittlungen zu beiden Vorfällen laufen.