ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 20:12 Uhr

Cottbus
Ausstellung würdigt Fontanes Wirken in der Region

Cottbus. Steffen Krestin, Leiter des Stadtmuseums, wirkt fast etwas traurig, wenn er über Theodor Fontane spricht, dessen Geburtstag sich in diesem Jahr zum 200. Mal jährt. „Er kam bei seinen Reisen nur bis Burg, leider“, erzählt Krestin.

Dennoch schafft es das Museum, dem Dichter eine Ausstellung zu widmen: „Der Spreewald … ein landschaftliches Kabinett-Stück. Theodor Fontane – Literarische Landschaftsreisen und Beschreibungen.

Fontane hatte im August 1859 den Spreewald besucht und wenige Tage später eine Reisebeschreibung veröffentlicht. Diese Reise ist erster Themenschwerpunkt der neuen Ausstellung, der Schriftsteller Ehm Welk (1884 – 1966, Die Heiden von Kummerow) ist Thema des zweiten Ausstellungsraumes. Welk, der sich nach Inhaftierung und Berufsverbot nach Lübbenau zurückgezogen hatte, schreibt über Umbrüche im Spreewald, die Industrialisierung der Städte, die Veränderungen in der Landwirtschaft und den Tourismus.

In einem weiteren Abschnitt greift das Museum Landolf Scherzers „Spreewaldfahrten“ von 1975 auf. Gemeinsam mit dem Fotografen Erich Schutt reiste er durch den Spreewald und erzählte von den Mühen des Alltags. Unter der Überschrift „Unterwegs mit dem Smartphone“ können Besucher selbst in die Ausstellung eingreifen.

Die Eröffnung findet am 8. Mai um 18 Uhr im Stadtmuseum statt, die Schau ist bis zum 28. Juli zu sehen.

(hil)