ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 20:46 Uhr

Sportlerwahl
Weltmeister landen den nächsten Coup

Cottbus kürt die Sportler des Jahres FOTO: Von Michael Helbig
Cottbus. Der Jazz Dance Club ist Mannschaft des Jahres 2017. Maximilian Levy und Stephanie Gaumnitz holen die anderen Titel. Von Sven Hering

Mit einer Überraschung endete für sie das Jahr 2017. Mit einem weiteren Coup sind sie jetzt ins Jahr 2018 gestartet. Die Jazzy Diamonds vom Cottbuser Jazz Dance Club sind am Freitagabend in den Räumen der Sparkasse Spree-Neiße zur Cottbuser Mannschaft des Jahres gekürt worden.

Bei der traditionellen Sportgala wurden zudem Stephanie Gaumnitz bei den Frauen und Maximilian Levy – allerdings in Abwesenheit – bei den Männern geehrt. Sie hatten sich bei der vom Stadt­sportbund Cottbus, der Deutschen Olympischen Gesellschaft (Ortsgruppe Cottbus), der Stadt und der Sparkasse Spree-Neiße zusammen mit den Medienpartnern Antenne Brandenburg und LAUSITZER RUNDSCHAU durchgeführten Umfrage durchgesetzt. Zur Wahl standen sechs Frauen, sechs Männer und sechs Mannschaften, die allesamt im vergangenen Jahr außergewöhnliche Leistungen vollbracht haben. So konnte sich der Cottbuser Medaillenspiegel für das Jahr 2017 sehen lassen: Es gab 15 WM- und 14 EM-Medaillen. Hinzu kamen noch sieben Medaillen bei der Feuerwehr-Olympiade.

Die Sportgala wurde traditionsgemäß aber auch dafür genutzt, den stillen Helfern einmal den roten Teppich auszurollen. Ohne die weit mehr als 2000 Ehrenamtlichen in den 147 Cottbuser Sportvereinen würde nichts laufen und doch wirken sie meist im Hintergrund. „Im Kern geht es heute um die vielen stillen Stars und das ist die perfekte Gelegenheit, ihnen Danke zu sagen“, erklärte Sparkassenvorstand Ralf Braun, der auch Vorsitzender der Cottbuser Stadtgruppe der Deutschen Olympischen Gesellschaft (DOG) ist.

RSC-Präsident Bernd Kühner (li.) nahm die Ehrung für Maximilian Levy entgegen. RUNDSCHAU-Geschäftsführer Clemens Braun gratuliert.
RSC-Präsident Bernd Kühner (li.) nahm die Ehrung für Maximilian Levy entgegen. RUNDSCHAU-Geschäftsführer Clemens Braun gratuliert. FOTO: Michael Helbig

Oberbürgermeister Holger Kelch  (CDU) ging in seiner kurzen Rede auf die jüngsten Geschehnisse ein. „Unsere Stadt erlebt dunkle Stunden“, betonte er, um anschließend die Bedeutung des Sports herauszustellen. „Die Integrationskraft des Sports ist eine Meisterleistung.“

Nachdem Übungsleiter und Funktionäre für ihr in der Regel ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet und sowohl Senioren- als auch Juniorensportler des Jahres gekürt wurden, ging es um die Preisträger in den drei Hauptkategorien.

„Sie musste sich richtig quälen, eine Krankheit hatte sie vor dem Saisonhöhepunkt weit zurück geworfen. Doch diese starke Cottbuserin tat bei den Weltmeisterschaften das, was sie in ihrer gesamten Karriere so eindrucksvoll getan hatte: Sie kämpfte sich durch. Der Lohn war eine WM-Medaille“, sagten RUNDSCHAU-Geschäftsführer Clemens Braun und Chefredakteur Oliver Haustein-Teßmer in ihrer Laudatio für Radsportlerin Stephanie Gaumnitz. „Einen besseren Abschluss kann man sich nicht wünschen“, erklärte die 30-Jährige anschließend. Sie freue sich, jetzt nach dem Sport vor allem mehr Zeit für ihre Familie zu haben. Und gibt es auch etwas, was ihr fehlt? „Dass mein Trainer mich quält“, erklärte sie mit einem Augenzwinkern.

Er musste sich mehreren Schulteroperationen unterziehen. Aber wenn es darauf ankam, war er immer zur Stelle: Der Sportler des Jahres 2017 Maximilan Levy konnte am Freitagabend seinen Preis nicht persönlich entgegennehmen. Levy startet derzeit beim Sechstagerennen in Berlin. Allerdings schickte er eine kurze Videobotschaft. „Wie er seinen Sport lebt, ist er für viele Menschen ein Vorbild“, sagte Andreas Friebel vom rbb-Studio Cottbus in seiner Laudatio

Den größten Beifall des Abends heimste allerdings der Sieger in der Mannschaftswertung ein: der Jazz Dance Club Cottbus. „Zwei Minuten und 44 Sekunden lang zeigte das Team beim bisher größten Moment der Vereinsgeschichte absolute Höchstleistung und Perfektion. Und eine Innovation, die ihm am Ende womöglich den Weltmeistertitel bescherte. Denn während die Konkurrenz auf dem Boden blieb, entschieden sich die Cottbuser für einige Hebeelemente. Und beeindruckten damit die Jury“, blickten Clemens Braun und Oliver-Haustein Teßmer in ihrer Laudatio noch einmal auf den WM-Triumph in Polen zurück. Die Tanzsportlerinnen waren aus dem Häuschen. „Schon die Nominierung war für uns ein ganz großer Erfolg, dass wir jetzt sogar den Titel als Mannschaft des Jahres holen konnten, ist einfach unfassbar“, freute sich Bianca Schymik. „Das ist so etwas wie die Krönung unseres bisherigen Sportlerdaseins.“

Der Jazz Dance Club Cottbus und die Radpsortlerin Stephanie Gaumnitz sind am Freitagabend als Sportler des Jahres gekürt worden.
Der Jazz Dance Club Cottbus und die Radpsortlerin Stephanie Gaumnitz sind am Freitagabend als Sportler des Jahres gekürt worden. FOTO: Michael Helbig
Cottbus kürt die Sportler des Jahres FOTO: Von Michael Helbig