| 17:39 Uhr

Cottbus
Cottbus kauft Straßenbahnen

Cottbus. Die Kosten für sieben Fahrzeuge fressen fast den gesamten Jahres-Etat der Stadt auf. Trotzdem zeichnet sich dafür bereits vor der Abstimmung im Stadtparlament eine klare Mehrheit ab. Von Peggy Kompalla

Das Minimum für Cottbusverkehr ist das Maximum für den städtischen Haushalt. Auf diese griffige Formel bringt der Finanzbeigeordnete Markus Niggemann (CDU) die geplante Neuanschaffung von sieben Straßenbahnen. Bis zum Jahr 2023 werden dafür 15,8 Millionen Euro fällig. Mit 8,4 Millionen Euro kommt mehr als die Hälfte aus der schmalen Stadtkasse. „Das ist fast der gesamte Jahres-Etat des Investitionshaushalts“, sagt Niggemann. Trotzdem empfiehlt der Oberfinanzer, das Geld auszugeben. Alles andere würde die Stadt viel teurer kommen. Die Abgeordneten in Umwelt- und Wirtschaftsausschuss folgten der Empfehlung in dieser Woche bereits mit deutlicher Mehrheit, wobei das Wort Meilenstein mehrfach fiel. Damit dürfte der Entscheidung im Stadtparlament am 25. April nichts im Weg stehen.

Cottbusverkehr muss seinen gesamten Fuhrpark von 20 Bahnen erneuern. „Die sieben sind ein Kompromiss“, sagt Niggemann. Um den täglichen Verkehr aufrecht zu erhalten, benötige das Unternehmen 17 Straßenbahnen. Mit sieben neuen plus zehn Langläufern wäre der Betrieb gesichert. Trotzdem bleiben damit 13 Neufahrzeuge offen. Markus Niggemann sagt dazu: „Aus heutiger Sicht ist es unrealistisch, dass wir die 13 Bahnen kaufen können. Aber wir hoffen, dass es nach 2023 eine neue Förderung geben wird.“

20 ist die magische Zahl für Cottbusverkehr. „Das ist der Status quo für den heutigen Betrieb“, betont Geschäftsführer Ralf Thalmann. „Wenn der RE 2 künftig im 20-Minuten-Takt von Berlin nach Cottbus fährt, können wir die Spitzenzeiten am Morgen und Abend nicht mehr abdecken.“

Zum Neukauf gebe es aus wirtschaftlicher Sicht keine vernünftige Alternative. Das versichert Cottbusverkehrchef Thalmann. Oberfinanzer Niggemann stärkt ihm in der Aussage den Rücken. Die Langläufer-Flotte sei nach sechs Jahren an einem Endpunkt angekommen (siehe Info). Darüber hinaus werde die Reparatur der Altfahrzeuge immer unkalkulierbarer, da Ersatzteillieferungen nicht mehr vertraglich garantiert werden könnten. Deshalb könne bereits heute nicht ausgeschlossen werden, dass durch Verschleiß oder Karosserieschäden einzelne Fahrzeuge außer Betrieb genommen werden müssen. Damit ist das Risiko schon jetzt hoch, dass Cottbusverkehr seine Verkehrsleistungen nicht mehr vollständig erbringen kann. Derzeit nutzen 75 Prozent der Fahrgäste die Straßenbahn.

Obendrauf tritt zum Jahr 2022 ein Gesetz in Kraft, dass die Barrierefreiheit im öffentlichen Nahverkehr vorschreibt. Vor diesem Hintergrund lautet das Fazit: „Es ist zwingend erforderlich, ab 2020 neue Straßenbahnen zu beschaffen, um den Straßenbahnverkehr in Cottbus auch für die nächsten Jahrzehnte sicherzustellen.“ So steht es in der Beschlussvorlage, der die Abgeordneten zustimmten.

ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE