| 02:32 Uhr

Cottbus hofft auf mehr Geld für seine Spezialschulen

Cottbus. Wolfgang Bialas (CDU) ist als Mitglied des Finanzausschusses ständig auf der Suche nach Wegen, mehr Geld für das Stadtsäckel zu organisieren. Daher fielen ihm sofort einige Mitteilungen des Städte- und Gemeindebundes ins Auge, die sich mit dem Ausgleich von Kosten für Spezialschulen beschäftigt. Andrea Hilscher

Wolfgang Bialas: "Wir als Oberzentrum leisten uns gern Spezialschulen, aber durch das Land werden beim Schullastenausgleich unsere besondere Aufwendungen nicht berücksichtigt." Die städtischen Kosten für einen Schüler einer Sportschule liegen etwa siebenmal höher als die Kosten für einen normalen Gesamtschulplatz. In Potsdam etwa liegen die Sportschulkosten bei 6020 Euro, für Gesamtschulplätze bei 850 Euro pro Schüler. Nach Auskunft der Schulverwaltung gibt es derzeit Gespräche mit dem Bildungsministerium, hier beim Schulkostenausgleich nachzubessern. Sehr viel konkreter sind die Aussichten auf eine Besserstellung bei den sogenannten Schulkostenbeiträgen für Schüler aus anderen Landkreisen. Bisher konnte die Stadt hier 30,20 Euro pro Tag und Schüler veranschlagen. Künftig wird es möglich sein, in die Schulkostenbeiträge auch Mieten und Abschreibungen für Gebäude einzuberechnen. Der Tagessatz würde dann auf 36,05 Euro steigen. Mehreinnahmen für die Stadt: rund 270 000 Euro.