ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:35 Uhr

Cottbus gibt Spreeschule nicht an Spree-Neiße ab

Cottbus/Spree-Neiße. Die Spreeschule bekommt im nächsten Jahr an ihrem Standort an der Rudniki in Schmellwitz einen Container-Anbau mit fünf Klassenräumen. Darüber informiert Bildungsdezernent Berndt Weiße (parteilos). Peggy Kompalla

Damit sollen sich endlich die beengten Verhältnisse der Förderschule für geistig behinderte Kinder ab dem Schuljahr 2018/19 verbessern. Die Kosten werden auf 200 000 Euro geschätzt. Planung und Umsetzung seien verhältnismäßig unkompliziert.

Damit ist auch der Plan vom Tisch, an der Makarenkostraße die leer stehende Mensa des Oberstufenzentrums II des Landkreises Spree-Neiße für die Spreeschule umzubauen. Dieses Angebot hatte der Landkreis laut Dezernent Weiße vor mehr als einem Jahr gemacht, nun aber zurückgezogen. Stattdessen bot der Landkreis der Stadt an, die Trägerschaft für die Spreeschule zu übernehmen und in dem Zuge auch für eine Lösung des Raumproblems zu sorgen. Diesen Vorschlag lehnte wiederum Cottbus ab. "Dieser Prozess hätte wieder Jahre gedauert", betont der Bildungsdezernent. "Wir brauchen aber jetzt eine Lösung."

Perspektivisch soll das frühere Schulgebäude des Max-Steenbeck-Gymnasiums in Sandow für die Spreeschule umgebaut werden. Damit werden die Standorte in der Puschkinpromenade und der Rudniki aufgegeben.

Die Spreeschule verzeichnet laut Berndt Weiße seit vier Jahren mehr Zugänge als Abgänge. Das werde nach Einschätzung der Stadtverwaltung bis zum Jahr 2021 anhalten. Derzeit besuchen 162 Kinder die Schule.

Zum Thema:
Die Spreeschule in Cottbus ist eine Förderschule mit dem Schwerpunkt für geistige Behinderungen. Derzeit wird sie von 162 Kindern an drei Standorten besucht. Diese befinden sich an der Rudniki in Schmellwitz, in der Puschkinpromenade in Stadtmitte. Darüber hinaus besuchen derzeit 17 ältere Schüler das OSZ II in der Makarenkostraße, wo sie praxisorientiert lernen.Laut Stadt stammen zehn Prozent der Schüler aus Spree-Neiße. Im Landkreis gibt es nur noch in Spremberg eine Förderschule mit gleichem Schwerpunkt.