ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:23 Uhr

Knalltrauma am Neujahrsmorgen
Böller-Streit zwischen Ausländern und Deutschen in Cottbus

FOTO: Fotolia
Cottbus. Aus einer Gruppe ausländischer Personen fliegt laut Polizei am frühen Neujahrsmorgen 2019 ein Böller. Ein Deutscher habe ein Knalltrauma erlitten. Dann folgt eine gewalttätige Auseinandersetzung, bei der vier Deutsche verletzt worden seien.

Nach Angaben der Polizei sind in der Cottbuser Innenstadt in der Nacht zum 1. Januar 2019 eine ausländische und eine vierköpfige deutsche Personengruppe aufeinander getroffen. „Nach jetzigem Ermittlungsstand zündeten die Südländer einen Feuerwerkskörper. Als dieser detonierte, erlitt ein 26-jähriger Deutscher vermutlich ein Knalltrauma. Daraufhin kam es zunächst zu einer verbalen Auseinandersetzung zwischen beiden Gruppen“, berichtet Polizeisprecher Ralph Meier.

Schnell sei die Zahl der Ausländer auf etwa ein Dutzend angestiegen. Daraufhin seien die vier Deutschen im Alter zwischen 18 und 26 Jahren mit Fäusten geschlagen und auch getreten worden. Rettungskräfte versorgten später die Verletzungen ambulant. Bevor die Täter unerkannt flüchten konnten, raubten sie einem 20-Jährigen noch dessen Rucksack.

Gegen 4.30 Uhr wurde die Polizei außerdem in die Straße der Jugend in Cottbus gerufen. Wie Ralph Meier informiert, war dort ebenfalls eine zunächst verbale Meinungsverschiedenheit zwischen einem 31-Jährigen und einem 62-Jährigen eskaliert. Der Jüngere erlitt eine Platzwunde und wurde durch Rettungskräfte ins Carl-Thiem-Klinikum gebracht.

Lesen Sie auch:

Ausländer sticht 28-jährigen Deutschen in Cottbus nieder

(red/pos)