Die Eindämmungsverordnung gegen die Corona-Pandemie soll gelockert werden. Ab Montag dürfen erste Händler in Cottbus wieder ihre Türen öffnen. Neben Kfz- und Fahrradgeschäften und Buchhändlern gehören dazu auch Geschäfte mit einer Verkaufsfläche von bis zu 800 Quadratmetern – alles unter der Maßgabe von Schutzvorkehrungen.
Noch sind mit der Lockerung viele Fragen verbunden. Diese müssten in den nächsten Tagen geklärt werden. Das betont Ordnungsdezernent Thomas Bergner (CDU). Denn selbst die Stadtverwaltung kenne noch nicht alle Antworten.

Gartenfestival im kleineren Rahmen

Für viele Feste und Großveranstaltungen gibt es indes schon heute eine Absage. Davon betroffen sind demnach das Stadtfest (19. bis 21. Juni). Auch das Elbenwaldfestival im Spreeauenpark (31. Juli bis 2. August) und die Veranstaltung „Liebe kennt keine Liga“ von Alexander Knappe (15. August) dürfen nicht zu ihren geplanten Terminen stattfinden. Denn diese klare Ansage gibt es von der Bundesregierung: Großveranstaltungen bleiben mindestens bis zum 31. August untersagt. Zumindest für das Gartenfestival im Pückler-Park Branitz (22. bis 24. Mai) suchen die Veranstalter einen kleineren Rahmen. Demnach ist es der Wunsch, das Fest als Gartenmarkt stattfinden zu lassen. Noch ist das aber nicht geklärt.
In Brandenburg gilt, so betont es der Ordnungsdezernent, die Eindämmungsverordnung weiter. Sie wird bis einschließlich 3. Mai verlängert. Ob danach etwa auch der Besuch des Tierparks oder des Spreeauenparks – möglicherweise unter Einschränkungen – wieder möglich sein wird, ist bislang unklar. Dasselbe gelte für Veranstaltungen in Theatern oder Kinos. „Wir warten auf die Definitionen“, so Thomas Bergner. Diese müsse die Landesregierung nun festlegen.
Das werde in den nächsten Tagen geschehen. Dabei müsse auch festgelegt werden, auf welche Berufsgruppen die Kindernotbetreuung erweitert wird. Der Betrieb von Restaurants, Kneipen und Cafés bleibt weiterhin untersagt.

Mehr Personal in Ordnungs- und Gesundheitsamt

Bislang sei auch unklar, wie die Einhaltung der Beschränkungen kontrolliert werden. „Möglicherweise müssen wir noch einmal personell aufstocken“, so Bergner. Die Stadt hatte bereits zu Beginn der Einschränkungen durch die Corona-Pandemie die Anzahl der Außendienstmitarbeiter im Ordnungsamt von 20 auf 40 verdoppelt. Selbes gelte für das Gesundheitsamt. Die Bundesregierung will Infektionsketten künftig noch besser nachvollziehen. Dafür seien zielgerichtete Tests und eine vollständige Kontaktnachverfolgung notwendig. Die Bundesregierung rechnet mit Personalkapazitäten von mindestens fünf Mitarbeitern in den Gesundheitsdiensten je 20 000 Einwohnern. Allein für diese Aufgaben müsste das Cottbuser Gesundheitsamt demnach 25 Mitarbeiter beauftragen.
Aktuelle Informationen zum Coronavirus und zur Lage in der Lausitz gibt es in unserem Liveticker.
Zahlen und Grafiken zur Ausbreitung des Coronavirus haben wir in unserem Dashboard für Sie zusammengefasst.
Bleiben Sie informiert mit dem kostenlosen Newsletter der LR-Chefredaktion.
Hintergründe zum Coronavirus in der Lausitz finden Sie in diesem Dossier.
#lausitzhältzusammen – die Plattform bei LR Online für alle privaten Hilfsangebote und Ankündigungen der lokalen Unternehmen.
In einer früheren Version dieses Artikels hieß es noch, dass das Gartenfestival in Branitz im Mai ausfallen muss. Das stimmt nicht, erklären die Veranstalter.