Während bei den meisten Cottbusern trotz Corona nun doch irgendwie Osterfeierstimmung aufkommt, stellen sich die Ordnungsbehörden in Cottbus auf viel Arbeit ein. Denn die Verbote der Eindämmungsverordnung gelten auch an den Feiertagen. Deshalb müssen die Menschen auf lieb gewonnene Traditionen verzichten – vom Gottesdienst über das Osterfeuer bis hin zum Eiersuchen.

Familientreffen und Feiern sind in Cottbus verboten

Ordnungsamtschef Manuel Helbig betont: „Familientreffen oder -Feiern mit Personen, die nicht im eigenen Hausstand leben, sind nicht erlaubt.“ Damit sind Familienbesuche selbst über die Feiertage tabu. Und weil der Ordnungsamtschef weiß, wie harsch das klingt, schiebt er nach: „Wir müssen noch ein bisschen durchhalten.“

Generell gelte weiterhin: Den Kontakt zu anderen Menschen zu vermeiden, um die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus’ zu unterbinden. Besonders persönliche Begegnungen mit älteren, hochbetagten oder chronisch kranken Menschen müssen zu deren Schutz deutlich eingeschränkt werden. Es gilt weiterhin ein Mindestabstand von anderthalb Metern zwischen den Personen.

Cottbuser Behörden wollen Car-Freitag unterbinden

Für das Cottbuser Ordnungsamt und die Polizei werden über Ostern deshalb Großeinsatztage. Das werde bereits am Karfreitag beginnen, so Manuel Helbig. Den haben in der Vergangenheit junge Autofans aus der ganzen Region genutzt, um sich mit ihren getunten Fahrzeugen in Cottbus zum Car-Freitag zu treffen. „Auch in diesem Jahr wird es dazu ein abgestimmtes Vorgehen mit der Polizei geben“, versichert Helbig. „Wir werden präsent sein.“

Dieses Treffen verstoße nicht nur gegen die Corona-Verordnung. Der Ordnungsamtschef warnt: „Die Teilnahme an Autorennen ist eine Straftat und kann eine Haft von bis zu zwei Jahren nach sich ziehen.“

Osterfeuer jeder Art sind in Cottbus und Umgebung untersagt

Karsamstag treffen die Menschen in Cottbus traditionell an den Osterfeuern, die es normalerweise zuhauf in den Ortsteilen gibt. Alle sind in diesem Jahr verboten. „Wir haben im Vorfeld mit allen Veranstaltern und den Ortsbeiräten darüber gesprochen“, sagt Manuel Helbig und betont: „Auch private Osterfeuer sind verboten.“

Das Ordnungsamt hat nach eigenen Angaben im Vorfeld Kontrollen dazu vorgenommen und in einzelnen Ortsteilen auch Reisighaufen entdeckt. Diese wurden demnach in Absprache weggeräumt. Das Verbot gilt generell. Selbst kleine Feuer in einer Gartenanlage oder auf dem heimischen Hof sind untersagt, zumal die Waldbrandwarnstufe IV gelte. „Wir werden das kontrollieren“, verspricht der Ordnungsamtschef. Demnach wird die Behörde in voller Personalstärke mit Auto, Rad und zu Fuß unterwegs sein – auch bis in die Nacht und in den Ortsteilen.

Gottesdienste gibt es aus Cottbuser Kirchen per Video

Die Kirchen der Stadt bleiben am Osterwochenende für Gottesdienste geschlossen. Als Alternative bieten viele Gemeinden Video-Gottesdienste an. Das persönliche, stille Gebet ermöglichen viele Gotteshäuser der Stadt auch weiterhin, allerdings unter Einhaltung der Abstandsregeln.

Aber nicht nur die Kirchen sind von den Einschränkungen der Corona-Verordnung betroffen, auch beliebte Oster-Ausflugsziele bleiben über die Feiertage in Cottbus geschlossen. Dazu zählen der Tierpark und der Spreeauenpark. Spielplätze, die Spreemeile und Bolzplätze sind ebenfalls gesperrt.

Osterspaziergang in und um Cottbus bleibt möglich

Der klassische Osterspaziergang ist dagegen erlaubt – aber auch hier gelten Einschränkungen. Familien dürfen nur zusammen in der Natur unterwegs sein, wenn sie in einem gemeinsamen Hausstand leben. Ansonsten dürfen nur zwei Personen gemeinsam unterwegs sein.

Dasselbe gilt für Sport und Fahrradfahren. „Bewegung an der frischen Luft bleibt erlaubt“, betont Manuel Helbig. „Aber das Picknick im Park gehört nicht dazu, genauso wenig wie das Ostereiersuchen im Familien- und Freundeskreis.“ Selbst das Sitzen auf Bänken ist derzeit in Brandenburg untersagt. „Wenn sich natürlich eine ältere Person kurz ausruhen muss, werden wir nichts dagegen sagen“, sagt der Ordnungsamtschef und verspricht: „Wir handeln mit Augenmaß.“

Angesichts des guten Wetters stellt sich seine Behörde auch auf verstärkte Kontrollen entlang der Spree, rund um die Seen der Stadt und im Branitzer Park ein. „Wir werden Sonderkontrollgruppen bilden.“ Diese werden bestimmte Schwerpunkte in den Blick nehmen. Das Ordnungsamt hat seine Mannschaft auf 40 Personen verdoppelt. Der Telefondienst bleibe auch über die Feiertage unter 0355 6123456 geschaltet. Dort gehen täglich bis zu 90 Hinweise ein.

Status der Infektionen bleibt stabil


In Cottbus bleibt die Zahl der Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus weiterhin stabil. Nach Angaben der Stadtverwaltung beläuft sich die Anzahl der labordiagnostisch bestätigten Corona-Infizierten kumuliert auf 34. Damit bleibt die Zahl der Betroffenen seit sechs Tagen unverändert. 19 Menschen sind mittlerweile genesen.

Im Carl-Thiem-Klinikum werden unterdessen vier Patienten wegen einer Corona-Infektion behandelt. Das ist eine mehr. Ein Patient liegt auf der Intensivstation.

63 Personen stehen unter häuslicher Quarantäne. Alle Angaben stammen vom 8. April, 12 Uhr.