Die Lockerung der Eindämmungsverordnung gegen die Corona-Pandemie wird in diesen Tagen von den einzelnen Bundesländern verabschiedet. Auf eines haben sich die Kanzlerin und die Regierungschefs bereits geeinigt: Der Schulbetrieb wird schrittweise wieder aufgenommen.

Ab 22. April erfolgt die Prüfungsvorbereitung für Abiturienten. Ab 27. April startet der Unterricht für die Abschlussklassen und qualifikationsrelevanten Jahrgänge sowie die letzte Klasse der Grundschulen wieder. Bis 11. Mai sollen dann schrittweise der Unterricht für Schüler, die kommendes Jahr ihren Abschluss machen sowie für Fünft- und Sechstklässler wieder aufgenommen werden.

Aus diesem Grund appelliert Ordnungsdezernent Thomas Bergner (CDU) an die Eltern: „Es ist zwar keine Pflicht, aber wir empfehlen, dass die Schüler zu den Prüfungen und im Unterricht einen Mund-Nasenschutz tragen.“

Cottbuser Amtsärztin rät auch zu Mund-Nasenschutzen

Dies sei ausdrücklich eine Empfehlung der Amtsärztin. „Das würde uns im Bemühen zur Eindämmung von Corona unterstützen“, betont Thomas Bergner. Der Ordnungsdezernent ist gleichzeitig Chef des Verwaltungsstabes. Dieser wurde eingerichtet, um die Vorkehrungen in der Corona-Pandemie zu koordinieren.

Er wird nicht müde, zu wiederholen: „Wir haben es mit einem gefährlichen Virus zu tun. Und wir müssen weitere Ausbreitung möglichst verhindern.“

Youtube