Ausweise verlängern, eine Sterbeurkunde ausstellen lassen, Wohngeld beantragen – wer momentan Behördengänge erledigen will, steht in vielen Kommunen vor verschlossenen Türen. Die Stadt Cottbus hat jetzt einen Notfallplan erarbeitet, der die dringendsten Fragen beantwortet:

Wie Carsten Konzack, Chef vom Cottbuser Bürgerservice, mitteilt, sind alle Termine, die Einwohner gebucht hatten, hinfällig.

Besonders gesicherte Räume

Für als dringend eingestuften Fälle gibt es einen Krisenplan. „Aber auch dabei hat der Schutz unserer Mitarbeiter vor Ansteckung oberste Priorität“, sagt Konzack.

Deshalb gibt es keinen direkten Kontakt zwischen Mitarbeitern und Besuchern des Bürgerservice. Amtsgeschäfte, bei denen die persönliche Anwesenheit zur Abgabe oder zur Abholung von Dienstleistungen unbedingt erforderlich ist, werden ausschließlich in besonders gesicherten Räumen im Technischen Rathaus, Karl-Marx-Straße 67, abgewickelt.

Zugang zum Rathaus bekommen nur Menschen, die vorab einen Termin zur persönlichen Vorsprache vereinbart und bestätigt bekommen haben und sich in den letzten zwei Wochen nicht in einem Risikogebiet aufgehalten haben und keinen Kontakt zu Menschen hatten, die in Risikogebieten waren.

Thema Wohngeld: Anträge auf Wohngeld, Lastenzuschuss oder einen Wohnberechtigungsschein werden bearbeitet. Alle erforderlichen Unterlagen für die Antragsbearbeitung sind schriftlich einzureichen, Der Kontakt zur Behörde erfolgt ausschließlich schriftlich oder telefonisch. E-Mail: wohngeldstelle@cottbus.de. Notfalltelefon: 0355/612-4436 oder -4437, erreichbar Montag, Dienstag und Donnerstag 9 bis 11 Uhr. Dienstag und Donnerstag auch 13 bis 15 Uhr.

Beurkundung von Sterbefällen: Kontakt zwischen Hinterbliebenen, Bestattern und dem Standesamt erfolgt ausschließlich schriftlich oder telefonisch.

Beurkundung von Geburten: funktioniert, wenn alle notwendigen Unterlagen vorliegen. Auch hier gilt: Der Kontakt erfolgt ausschließlich schriftlich und telefonisch.

Hochzeiten: Hier gibt es bei geplanten Terminen direkte Absprachen zwischen dem Standesamt und den Verlobten. Neue Termine für Eheschließungen können aktuell nicht vereinbart werden.

Kontaktaufnahme: E-Mail: standesamt@cottbus.de. Notfalltelefon: 0355 6123360 oder -3367. Erreichbarkeit: Dienstag und Donnerstag. 9 bis 11 Uhr und 13 bis 15 Uhr.

Ausländerbehörde: Hier gelten befristete Dokumente als fortbestehend, bis der reguläre Betrieb wieder ausgenommen wird. Das gilt auch für alle Nebenbestimmungen dieser Dokumente und vorerst bis 30. Juni 2020. Die Nebenstelle in Forst bleibt geschlossen. Infos unter E-Mail: auslaenderbehoerde@cottbus.de oder 0355 612-3355 oder -3372.

Stadtbüro: Die Beantragung von Meldebescheinigungen und Melderegisterauskünften ist weiterhin online möglich. Im Notfall wird die Möglichkeit zur Abholung von Personaldokumenten, die bis zum 14. März beantragt wurden, eingeräumt.

Beantragung von erweiterten Führungszeugnissen werden bei nachgewiesenen Notfällen weiterhin bearbeitet. Der Kontakt erfolgt telefonisch oder schriftlich. Neue Personaldokumente können aktuell nicht beantragt werden.

Möglichkeiten zur Kontaktaufnahme: E-Mail: stadtbuero@cottbus.de. Notfalltelefon: 0355 612-3333. Erreichbar montags 9 bis 11 Uhr, Dienstag und Donnerstag von 9 bis 11 Uhr und von 13 bis 15 Uhr. Führerscheine werden den Antragstellern zugeschickt. In Ausnahmefällen können Fahrzeuge zugelassen und abgemeldet werden. Kontakt nur schriftlich oder telefonisch. Kontaktaufnahme: E-Mail: kfz-zulassung@cottbus.de oder fahrerlaubnis@cottbus.de. Notfalltelefon: 0355 6124777. Montag 9 bis 11 Uhr, Dienstag und Donnerstag 9 bis 11 Uhr und 13 bis 15 Uhr.