Die Ostseesportspiele starten erst im nächsten Jahr. Darauf hat sich die Stadt Cottbus mit den beteiligten Vereinen, Anrainern, Förderern und dem Stadtsportbund geeinigt. Der Grund für diese Entscheidung ist in der Corona-Pandemie das Verbot von Großveranstaltungen bis Ende August. Darüber informiert Stadtsprecher Jan Gloßmann.

Die Vorarbeiten für die Cottbuser Ostseesportspiele gehen weiter

„Die Vorbereitungen sind zu aufwendig, dass man die Veranstaltung um ein paar Monate verschiebt.“ Zumal auch dann unsicher sei, ob die Spiele stattfinden können. Deshalb seien die Veranstalter zu dem Schluss gekommen, die Premiere lieber gleich um ein Jahr zu verschieben. Die Ostseesportspiele gehen damit erst im Juni 2021 an den Start

Die verbleibende Zeit solle genutzt werden, um die Sport- und Gästeinfrastruktur in Willmersdorf weiter aufzuwerten. Derzeit werde etwa dank der Förderung durch das Land Brandenburg der Bereich für Beachvolleyball-, Hockey und Beachtennis erweitert. WC-Anlagen müssen behindertengerecht eingerichtet, Malerarbeiten im Außen- wie Innenbereich abgeschlossen werden. Auch die Beschilderung der Strecken für die Spiele könnten nun schon vorgenommen werden.

Der neue Wunschtermin für die Cottbuser Ostseesportspiele steht

Die Stadtverwaltung zeigt sich in diesen Zeiten vorsichtig. Deshalb formuliert es Stadtsprecher Gloßmann so: „Der Wunschtermin für die Ostsee-Sportspiele 2021 ist das zweite Juni-Wochenende.“ Dann könnten vom 11. bis 13. Juni parallel zur Fußball-EM die Cottbuser Spiele stattfinden.