Die Stadt Cottbus untersagt sämtliche Maifeiern. Darüber informiert Stadtsprecher Jan Gloßmann. „Es tut uns wirklich sehr leid“, sagt er. „Wir wissen, wie viel Arbeit und Engagement von Vereinen und Freiwilligen Feuerwehren darin steckt.“ Doch die Eindämmungsverordnung des Landes Brandenburg gegen die Corona-Pandemie lasse solche Zusammenkünfte nicht zu.

Demos sind in Cottbus unter strenge Auflagen erlaubt

Zum 1. Mai wird traditionell in vielen Ortsteilen von Cottbus ein Maibaum aufgestellt. Zu diesen Volksfesten gehört auch der Tanz in den Mai. Im Gegensatz dazu seien ab sofort wieder Demonstrationen möglich – allerdings unter strengen Auflagen. So darf die Zahl der Teilnehmer 20 nicht überschreiten. Die Abstandsregeln müssen gewährleistet werden.

Wie üblich müssen die Veranstaltungen bei der Polizei angemeldet und begründet werden. Diese werde sich zudem mit dem Gesundheitsamt beraten. „Es sind also alles Einzelfallentscheidungen“, erklärt Jan Gloßmann.

Die Abstandsregeln gelten in Cottbus unverändert weiter

Gleichzeitig stellt er klar: „Die Abstandsregeln gelten weiter. Es ist nicht erlaubt, sich in Gruppen von 20 Leuten zu treffen. Die Eindämmungsverordnung wurde hier falsch verstanden und ausgelegt. Diese Regelung gilt nur für angemeldete Veranstaltungen.“