Die Polizei hat in Cottbus und in Brandenburg an der Havel erneut nicht angemeldete Corona-Demonstrationen aufgelöst. Wie die Polizei berichtete, war vor den Versammlungen am Samstag (12. Februar) bekanntgeworden, dass jeweils wiederum zu sogenannten Spaziergängen aufgerufen worden sei, ohne diese bei der Versammlungsbehörde anzumelden.
In Cottbus wurden von der Polizei am Abend mehrere Personengruppen festgestellt. Die Polizei spricht von bis zu hundert Personen.  Die Menschen seien mehrfach aufgefordert worden, die Versammlungen zu beenden und auseinander zu gehen, berichtete ein Polizeisprecher.
Nach Angaben eines dpa-Reporters wurde eine Gruppe von mehreren Dutzend Menschen von den Beamten eingekesselt. Der Einsatz der Polizei dauerte am Abend noch an. 
„Nachdem ein Teil der Personengruppe den ausgesprochenen Platzverweisen zunächst nicht nachkam, wurden von 61 Personen die Personalien festgestellt, um Ordnungswidrigkeiten- und Strafverfahren nach dem Versammlungsgesetz einzuleiten. Festgestellte Verstöße gegen die Eindämmungsverordnung wurden durch die Polizei dokumentiert und gehen der Ahndungsbehörde zu“, informierte Polizeisprecher Lutz Miersch am Abend.
In Cottbus herrscht noch bis Sonntag ein generelles Verbot nicht angemeldeter Versammlungen.

Polizei löst Demo auch in Brandenburg/Havel auf

Die Polizei habe die Demonstranten auch in Brandenburg/Havel am Nachmittag vergeblich aufgefordert, einen Versammlungsleiter zu benennen, berichtete die Polizeidirektion West. Da sich die Teilnehmer trotz Aufforderungen auch nicht an die Corona-Auflagen mit Maskenpflicht und dem Einhalten von Abständen gehalten hätten, sei die Versammlung aufgelöst worden.
Gegen mehrere Personen seien Platzverweise ausgesprochen und zwei Teilnehmer seien in Gewahrsam genommen worden. Gegen eine Person, die sich der Feststellung der Identität widersetzt habe, sei Strafanzeige erstattet worden.
Bereits am vergangenen Mittwoch hatte die Polizei in der Stadt Brandenburg eine nicht angemeldete Demonstration aufgelöst. Daraufhin war es zu Auseinandersetzungen gekommen, bei denen fünf Beamte und zwei Demonstranten verletzt wurden.