Das Carl-Thiem-Klinikum (CTK) hat sich in den vergangenen Wochen auf die Aufnahme zweier Patienten aus Norditalien vorbereitet. Die an dem neuartigen Coronavirus schwer krankten Menschen sollten auf der Intensivstation in Cottbus betreut werden, um auf diese Weise für Entlastung in den italienischen Kliniken zu sorgen.

Corona-Patienten aus Italien kommen nicht nach Cottbus

Doch das sei nun nicht mehr nötig, wie Stadtsprecher Jan Gloßmann erklärt. Die Nachricht erreichte das CTK demnach kürzlich. „Die Lage in Italien hat sich in den vergangenen Tagen stabilisiert, sodass die Patienten nicht mehr verlegt werden müssen“, sagt der Stadtsprecher.

Für das Hilfsangebot des CTK und der Stadt Cottbus gab es trotz des Rückzugs Dank von höchster Stelle. „In einer Telefonkonferenz hat sich Kanzlerin Angela Merkel persönlich bedankt“, berichtet Jan Gloßmann. Demnach kamen auch aus der Botschaft in Rom Dankesgrüße in Cottbus an.

Cottbus hat bislang Glück. So schätzt Dr. Götz Brodermann die Lage ein. Der CTK-Geschäftsführer hatte angesichts der verzweifelten Lage im italienischen Bergamo, den Ärzten in Norditalien Hilfe angeboten. „Das gebietet die Menschlichkeit“, betonte der Klinikchef vor anderthalb Wochen. Cottbus hat derzeit ausreichend Kapazitäten.

Zahl der Cottbuser Corona-Infizierten ist momentan stabil

Derweil bleibt die Lage in Cottbus stabil. Das belegen die aktuellen Infektionen der Stadt. Demnach bleibt die Zahl der labordiagnostisch bestätigten Fälle mit dem neuartigen Coronavirus kumuliert bei 34 (Stand: 6. April, 12 Uhr). Im Carl-Thiem-Klinikum werden laut Stadtverwaltung derzeit drei Personen wegen einer Covid 19-Erkrankung stationär behandelt, eine auf der Intensivstation. Als geheilt eingestuft sind 17 Personen. In häuslicher Quarantäne befinden sich 79 Cottbuser.