In den Cottbuser Rathäusern soll es ab dem 6. Juli wieder offene Sprechstunden geben. Das erklärt Oberbürgermeister Holger Kelch (CDU). Dafür müssten Regelungen für jeden einzelnen Standort getroffen werden.
Das verlange eine gründliche Vorbereitung, um den neuen Abstands- und Hygienevorschriften gerecht zu werden. Wartebereiche müssten angepasst, Reinigungseinsätze erhöht werden. Dabei müsse auch festgelegt werden, wo und für wen eine Mund-Nasen-Bedeckung unerlässlich sei. In jedem Falle müsse sich jedoch jeder Besucher vor Ort registrieren, so Kelch.

Cottbuser Rathäuser halten an Terminvergabe fest

Nichtsdestotrotz werde die Terminvergabe in den verschiedenen Fachbereichen weiterhin Priorität haben. „Das hat sich in den letzten Monaten bewährt und wird auch von den Bürgern mehrheitlich begrüßt“, so Holger Kelch.
Der Bürgerservice hat in den vergangenen Wochen bereits seinen Service schrittweise hochgefahren. Doch bislang dürfen die Rathäuser und der Bürgerservice nur mit vorheriger Terminabsprache betreten werden. Diese Regelung ist den Einschränkungen durch die Corona-Pandemie geschuldet. Unterdessen hat das Land Brandenburg weitere Lockerungen der Corona-Verordnung geplant.