ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:18 Uhr

Kultur
Colette: Das Leben einer ungewöhnlichen Frau

Cottbus. Das Obenkino porträtiert eine Schriftstellerin.

Der Film „Colette“ erzählt die wahre Geschichte einer der wichtigsten französischen Schriftstellerinnen des 20. Jahrhunderts. Sie erhielt als erste Frau in Frankreich ein Staatsbegräbnis. Als Colette den erfolgreichen Pariser Autoren Willy heiratet, ändert sich ihr Leben schlagartig: Sie zieht ins turbulente Paris, wird Teil der intellektuellen und kulturellen Elite. Willy, der von einer Schreibblockade geplagt ist, überzeugt seine Frau, für ihn als Ghostwriter zu arbeiten. In ihrem Debütroman erzählt Colette die Geschichte einer selbstbewussten Frau namens Claudine, die genau wie Colette eine Affäre mit derselben Frau wie ihr Mann hat. Das Buch wird unter Willys Namen zum Bestseller, verschafft ihm Reichtum und Ruhm. Es entstehen weitere „Claudine-Bestseller“ – geschrieben von Colette – und eine Markenwelt inklusive Parfum, Make-up und Seifen. Nach und nach beginnt Colette den Kampf darum, gesellschaftliche Zwänge zu überwinden und sich als Autorin der Bücher offenbaren zu können ...

Das Obenkino zeigt den Film am 11. Februar um 19 Uhr, am 12. Februar um 10 Uhr im Elternkino und um 18 Uhr in Englisch mit deutschen Untertiteln. Ebenfalls am 12. Februar um 20.30 Uhr und 13. Februar um 19.30 Uhr. Alle Vorstellungen finden im Obenkino im Glad-House, Straße der Jugend 16, in Cottbus, statt.

(red/hil)