(ski) Ins Schwarze getroffen haben der Geschäftsführer der Cottbuser Lagune, Ronald Kalkowski, sowie Jörg Schnapke und Martin Ruske vom Cottbuser Caravan-Förderverein, als sie im vergangenen Jahr die Idee hatten, auf dem bis dahin von den Badegästen nur spärlich genutzten Parkplatz an der Nordseite des Sport- und Freizeitbades einige Caravan-Stellplätze einzurichten. Seit Inbetriebnahme im Juni 2018 machten bis zum Jahresende schon 144 Campingmobile hier Station. In diesem Jahr waren es bereits 331 Wagen, die den Stellplatz nutzten. „Wir liegen geradezu ideal für die Touristen. Wir bieten ein komfortables Bad mit unserem Innen- und Außenbereich samt Saunalandschaft nahe der Stadt. Zum Radweg, der in den Spreewald führt, sind es nur wenige Hundert Meter. Und die öffentlichen Verkehrsmittel und Einkaufsmöglichkeiten sind schnell über die Straße zu erreichen. Diese Bedingungen haben sich offenbar rumgesprochen, darum kommen immer mehr Campingfreunde auf unsere Fläche“, freut sich Ronald Kalkowski.

Am Wochenende wurde dieses Angebot mit einem Caravan-Outdoor-Treff nochmals erweitert. So wurden bei bestem Sonnenwetter mehr als 50 Caravans von zwei Dutzend Ausstellern, die nicht nur aus Cottbus und Umgebung zur Lagune kamen, präsentiert. Über mangelnden Zulauf mussten die sich keineswegs beschweren. Andy Laue, Vertriebsleiter von „Womo Deal“ aus Bernsdorf, fand eine Caravan-Präsentation unter freiem Himmel ideal, weil sie eng an der Praxis der Campingfreunde angesiedelt ist: „Hier erlebt die Kundschaft die echte Freizeitatmosphäre.“ Seine Firma hat sich auf die Vermietung von Wohnmobilen inklusive Komplettservice spezialisiert.

Auch für den schmaleren Geldbeutel gab es Angebote auf dem Lagune-Parkplatz zu erkunden. Die Firma „NB outdoor“ hat sich für Zelte, die auf einem Pkw-Dach zu montieren sind, verschrieben. Chefin Nadine Bell nennt die Flexibilität als großen Vorteil für den Nutzer. „Sofern das Auto eine Dachlast von mindestens 50 Kilo verträgt, können wir diese Zelte auf jeden Auto-Typ montieren. Der Nutzer hält auf seiner Urlaubs-Tour an einem schönen Fleckchen Erde vielleicht auch mal abseits großer Campingplätze an und kann dort sein Zelt samt dem Vorzelt aufbauen. All das geht schnell und unkompliziert“, erklärte die Chefin der in Panketal nördlich von Berlin ansässigen Firma.

Angetan vom vielseitigen Angebot waren Hans-Werner und Petra Plietz aus Burg, die im kommenden Jahr in die Schar der Caravan-Fans einsteigen wollen. Zunächst auf dem Weg der Ausleihe, um am Thema zu schnuppern, wobei das Paar schon konkrete Vorstellungen hat: „So um die 150 PS sollte der Motor zum schnellen Vorankommen schon haben, meine Frau möchte eine komfortable Dusche nutzen, und auch die Anordnung der Liegeplätze in der Schlafkoje ist wichtig“, so Plietz, der sich freute, beim Caravan-Treff  gemeinsam mit seiner Frau verschiedene Modelle ansehen zu können.

Gut beraten wurde die Kundschaft auch von Julius Göpfert, der die Verleihfirma „Wohnmobil Cottbus“ vertrat. Zum einen zu den Besonderheiten der einzelnen Caravan-Modelle, aber auch Informationen zu den Zielen, die mit dem Wohnmobil angesteuert werden können, waren gefragt. „Wer einen schönen Stellplatz sucht, schaut in der Regel ins Internet. Wenn man aus eigenem Erleben Tipps weitergeben kann, nehmen die Leute das umso lieber als hilfreiche Information mit“, so der Junior des Caravan-Fördervereinsmitgliedes Peter Göpfert.

Fördervereins-Chef Jörg Schnapke war am Samstag sowohl mit der Anzahl der angetretenen Händler, der Verleihfirmen und der Zubehör-Anbieter ebenso zufrieden wie mit dem Zulauf der Besucher: „Unser Versuch mit diesem Treffen ist von beiden Seiten gut angenommen worden, so dürfte einer Wiederholung in 2020 eigentlich nichts im Wege stehen.“