ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 19:28 Uhr

Cottbus
Bunte Blumen gegen das Schwarz der Seepyramide

Landschaftsarchitektin Stefanie Sonntag arrangiert an der Ägyptischen Treppe die Blumentöpfchen. Zu den ersten Blumenspendern gehörten unter anderem Tina Winkler und ihre Tochter Helena.
Landschaftsarchitektin Stefanie Sonntag arrangiert an der Ägyptischen Treppe die Blumentöpfchen. Zu den ersten Blumenspendern gehörten unter anderem Tina Winkler und ihre Tochter Helena. FOTO: Peggy Kompalla
Cottbuser setzen ein Zeichen mit einer Oster-Aktion. Von Peggy Kompalla

Die Narben des Brandanschlags auf die Seepyramide im Branitzer Park sind auch drei Wochen später noch weithin sichtbar. Schwarz ragt das Grabmahl des Fürsten aus dem Wasser. Dagegen setzt eine Gruppe Cottbuser ein buntes Zeichen und hat die Einwohner und Besucher aufgerufen, Blumen auf der Ägyptischen Treppe abzustellen. Sie sollen am 12. April verkauft werden, die Einnahmen gehen auf das Spendenkonto für die Pflege der Seepyramide.

Stefanie Sonntag ist Landschaftsarchitektin in Cottbus und dem Park zutiefst verbunden. „Wir sind alle schockiert“, sagt sie. „Und wollen ein Zeichen setzen.“ Die spontane Idee dazu kam von Franziska Franz, inspiriert von Goethes Osterspaziergang.

Zu den ersten Blumenboten gehört am Montag Ina Grondke. Sie hatte am Abend des 2. März die Feuerwehr alarmiert. „Es ist einfach eine Herzenssache mitzumachen“, sagt sie. So geht es auch der Cottbuser Marketingchefin Gabi Grube. Sie eilt mit blauer Primel und grauer Gießkanne herbei. „Die Bürger bekennen sich für etwas, was sie lieben“, sagt Gabi Grube. „Das muss man aushalten. Die Gärtner sollten damit nur so wenig Arbeit wie möglich haben. Vielleicht stellen die Leute ja noch etwas dazu.“ Dann würde sich der Verkauf lohnen. Der ist am Donnerstag, 12. April, von 14 bis 18 Uhr vor Ort geplant.